Handgemachte Lederhandschuhe von Rico Wappler

von Alexandra Walterskirchen

 

Helene Walterskirchen bei der Gartenarbeit im Garten von Schloss Rudolfshausen mit Lederhandschuhen von Rico Wappler

 

Die zunehmende Industrialisierung hat traditionelle Handwerksberufe fast ausgerottet, dazu zählt auch der Beruf des Handschuhmachers. In den letzten 15 Jahren wurden nur noch 4 Handschuhmacher in ganz Deutschland ausgebildet. Dabei war der Beruf des Handschuhmachers einmal ein wichtiger Teil der Gesellschaft, besonders im 19. Jahrhundert, als das Handschuhmacherhandwerk seine Blütezeit erlebte und es als Anstandssitte galt, dass Damen und Herren Handschuhe trugen und mehrmals per Tag wechselten. Damals wurde der größte Teil der Handschuhe in aufwendiger Handarbeit hergestellt. Anfang des 20. Jahrhunderts gehörte beispielsweise ein langer Handschuh zum Charlestonkleid ebenso wie hohe Stöckelschuhe. Auch nach dem 2. Weltkrieg gab es noch zahlreiche Handschuhmacher, in Wien waren es beispielsweise 48. Heute ist es nur noch einer, der in Wien aktiv ist und ein Nachfolger ist nicht in Sicht.

Seit 2011 gilt der Beruf des Handschuhmachers als ausgestorben und es wird keine offizielle Berufs-Ausbildung mehr angeboten. Das liegt überwiegend an der mangelnden Nachfrage nach handgefertigten und qualitativ hochwertigen Handschuhen aus Naturleder. Die meisten Menschen kaufen heute lieber massenproduzierte, billige Handschuhe in Kaufhäusern oder Einkaufszentren, auch wenn diese oft nicht einmal aus Leder, sondern aus Kunststoff sind und aufgrund der billigen Produktion relativ schnell kaputt gehen, abgesehen vom fehlenden Tragekomfort.

Einer der letzten Handschuhmacher ist Rico Wappler aus Stützengrün im Erzgebirge, wo das Handschuhmacherhandwerk eine über 150-jährige Tradition hat. Gelernt hat er von der Pike auf, bei Handschuhmacher Frank Zahor aus Johanngeorgenstadt, der mit 63 Jahren seine Berufserfahrung an den Jüngeren weitergab. Rico Wappler ist heute einer der jüngsten seiner Zunft und der einzige hauptberufliche Handschuhmacher Sachsens. Anfangs nähte er nur 40 Handschuhe pro Jahr, mittlerweile sind es über 2000. Denn die Nachfrage nach handgefertigten, individuellen Handschuhen ist in den letzten Jahren stark gestiegen, so dass Rico Wappler bei all der vielen Arbeit schauen muss, dass er noch Zeit für sich selbst und seine Regeneration findet, denn die Anfertigung von Handschuhen kostet viel Zeit und Kraft.

In seiner Ledermanufaktur fertigt Rico Wappler einzigartige Handschuhe an, sei es zum Reiten, für Oldtimer-Fans, zum Fahrradfahren oder für die Gartenarbeit, und verkauft sie über seinen Online-Shop auf die ganze Welt bis nach Brasilien, in die USA, nach Portugal, Schweden und Frankreich. Daneben fertigt Rico Wappler aber auch für Kunden mit Unter- und Übergrößen oder orthopädischen Besonderheiten, etwa nach Fingeramputationen, individuelle Handschuhe an. Er verwendet dazu edles Naturleder, z.B. weiches Lammnappa oder pflanzlich gegerbte Hirschhaut sowie für die Innenfütterung Seide, Wolle oder Kaschmir.

Auf Rico Wappler bin ich vor vielen Jahren im Internet gestoßen, als ich nach einem erneuten Handschuhfehlkauf – die Handschuhe waren mir zu groß und schlackerten an meinen schmalen Fingern -, beschloss, mir maßgeschneiderte Handschuhe anfertigen zu lassen, die nicht nur aus vegetabilem, chromfreien Leder sein sollten, sondern auch endlich richtig sitzen sollten. Nach einer Skizze von meinen Händen, die ich ihm schickte, fertigte mir Rico Wappler Lederhandschuhe an, die wie eine zweite Haut auf meinen Händen saßen.

Seit einigen Jahren haben wir auch Lederhandschuhe für die Gartenarbeit, die Rico Wappler nach Maß für uns anfertigt. Sie haben hohe Stulpen, damit man sich z.B. beim Rosenschneiden nicht verletzen kann. Wir haben ein weicheres Paar für die feine Gartenarbeit und ein robusteres Paar für die grobe Gartenarbeit. Endlich ist auch dieses Thema der Gartenhandschuhe gut gelöst, denn bis dahin verwendeten wir günstige Gartenhandschuhe aus dem Gartencenter oder Online-Shop, die keinen guten Sitz hatten und spätestens nach jeder Saison kaputt waren.

Wir genießen das Gefühl von handgefertigten, chromfreien Lederhandschuhen, denn sie sind wie eine zweite Haut – weder zu eng noch zu weit, auch die Finger passen perfekt und ermöglichen ein gutes Greifen. Zudem sind sie giftfrei und können ohne Bedenken auf der nackten Haut getragen werden, selbst wenn man schwitzt. Und wenn beispielsweise bei einem Handschuh die Naht aufgeht, dann schicken wir ihn zu Rico Wappler, der ihn neu vernäht. Bis heute haben wir kein Handschuhpaar, das Rico Wappler für uns angefertigt hat, im Müll entsorgt. Wir reinigen die Handschuhe mit Wasser, wenn sie schmutzig sind, bürsten oder klopfen sie aus und tragen sie weiter. Das ist wahre Handwerkskunst.

Rico Wappler: „Die Pflege der Handwerkskunst und Traditionen liegt uns im Erzgebirge sehr am Herzen. Als Lederhandschuhmacher ist es mein Ziel, mit einem alten Handwerk zeitgemäße und erstklassige Leder-Produkte, herzustellen. Dabei sind höchste Ansprüche an Präzision und Geschicklichkeit der Mitarbeiter die Basis für die manuelle Herstellung. Nur so kann meine MANUFAKTUR sowohl technischen wie auch modischen Trends für Ihre Handschuhe gerecht werden. Wir produzieren keine Massenware, sondern handgemachte Unikate, die aus ausgewählten, hochwertigen Ledern gefertigt sind und neben ihrer Unverwechselbarkeit häufig liebevolle Details besitzen.“

 

Firma Wappler
Inh.: Rico Wappler
Dorfstraße 76
08328 Stützengrün / OT Hundshübel

Telefon: 0049 (0) 37462 / 5324

E-Mail: info@lederhandschuhmacher.de
www.lederhandschuhmacher.de

 

Diese Produktempfehlung basiert auf unseren eigenen Erfahrungen, die wir mit dem Produkt gemacht haben. Wir übernehmen keine Garantie und Haftung, wenn Sie das Produkt aufgrund unserer Empfehlung verwenden, jedoch nicht dieselben positiven Erfahrungen machen wie wir. Die Nutzung des Produktes aufgrund unserer Empfehlung geschieht auf Ihr eigenes Risiko und Ihre eigene Gefahr!

 

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.
error