Anlegung eines Schwimmteiches im Schlossgarten

 

von Helene und Alexandra Walterskirchen/4.06.2020

Anlegung eines Schwimmteiches im Schlossgarten:

Ein Gemeinschaftswerk der Firmen Heissner, Lehmbaustoffe Schleusner, Naturkräutergarten, Floragard, Gartenscheune, Erdbauunternehmen Lederle

 

Alexandra Walterskirchen vor dem neuen Schwimmteich

Als wir im Jahre 2011 nach Schloss Rudolfshausen gezogen sind und neben einem historischen Gebäude auch einen großen Schlossgarten bekamen, bestand eine unserer ersten Aufgaben darin, einen Teich mit Fontäne anzulegen samt dazugehörigem Freisitz, denn was ist schöner, als am Teich zu liegen, einen Tee oder Espresso zu trinken und dem Plätschern des Springbrunnens zuzuhören.

Helene plädierte für einen kleinen Teich, Alexandra für einen großen. Helene bekam ihren Willen und wir legten uns einen kleinen Teich an, der sich jedoch bald als ungeeignet zeigte, wenn es Sommer wurde und zwei Dinge einen Schatten auf unseren Teichgenuss warfen: 1. Der Teich veralgte und musste ständig gereinigt werden (dies konnten wir erst durch eine große Anzahl Teichpflanzen in den Griff bekommen, was aber den Nachteil hatte, dass aus dem Teich ein Naturteich wurde, den man am besten ungestört ließ und in den man keinen Springbrunnen stellte). 2. Man konnte darin nicht schwimmen, allenfalls die Füße reinhalten.

Wir arrangierten uns für einige Jahre, doch das Bedürfnis nach Schwimmen in der warmen Jahreszeit nahm kontinuierlich zu. An den See, in unserem Fall dem Ammersee, zu fahren, war uns zu umständlich. Einfach, wenn es warm ist und das Bedürfnis da ist, etwas zu schwimmen, diesem Bedürfnis nachgeben zu können, war unser Ziel. So entstand Ende 2019 der Plan, im nächsten Frühjahr das Teichprojekt 2 zu starten: ein Teich, in erster Linie zum Schwimmen, also wesentlich größer und auch tiefer als der alte. Letzterer sollte fortan als Pflanzen-Biotop und für kleine Wassertierchen, z.B. Molche, Frösche usw. dienen. Der Springbrunnen, der bisher im kleinen Teich war, sollte im neuen Schwimmteich installiert werden.

Und so starteten wir im Spätherbst unser neues Teichprojekt 2, das wir in Bildern festgehalten haben:

Schritt 1: ausgebaggertes Teichbeet mit Sand, rechts sieht man den kleinen Teich (ursprünglich war eine tiefere Grube geplant, dies war jedoch aufgrund des Kieses im Boden – wir hatten gemäß einer Bodenprobe Lehm angenommen – nicht möglich)

Die Schwierigkeit bestand darin, dass wir den alten Teich aufgrund seines schön eingewachsenen Zustandes und der Notwendigkeit für Bienen und Vögel nicht auflösen konnten und wollten. Nun kann man aber nicht so einfach einen Teich mit einem anderen mittels einer Folie verbinden, weil es immer zwischen den beiden separaten Folien zum Wasseraustritt kommt. So haben wir uns schlussendlich für zwei separate Teiche entschieden und in der Mitte einen hohen Wall gemacht, um die Tiefe des Schwimmteiches zu erhöhen und beide Gewässer voneinander zu trennen. Zudem wollten wir auch nicht die vielen Insekten und Pflanzen des Naturteiches in unserem Schwimmteich haben. Wir wollten es zuerst mit einem reinen Schwimmteich ohne Wasserpflanzen versuchen und diese nur hinzufügen, wenn es wieder zu einer Veralgung kommen sollte. Dies muss erst der Hochsommer zeigen

Schritt 2: das Teichbeet wird mit Teichvlies abgedeckt (damit keine Steine die Folie beschädigen), darüber kommt die PVC-Teichfolie (12 x 8 Meter), beides von Heissner. Dann wird der neue Schwimmteich mit Brunnenwasser gefüllt.

Schritt 3 (nachfolgendes Foto): Waschsand vom Erdbauunternehmen Lederle und Lehm von der Firma Lehmbau Schleusner werden in den Teich geschüttet, damit der Boden damit bedeckt ist und es nicht zur Veralgung kommt. Den übrigen Lehm haben wir für die Uferzone des alten Teiches sowie eine kleine Sumpfzone (siehe Foto weiter unten) verwendet, um diese besser abzudichten. Nach einigen Tagen haben wir die Bachlaufpumpe Aqua Craft eco Niedervolt P9100E-NV (Foto unten) von Heissner installiert, um einen Wasserfall zu schaffen, der Bewegung und Sauerstoff in den Schwimmteich bringen sollte. Später haben wir dann einen kleinen Abfluss in unsere Sumpfzone errichtet, den man manuell mit Lehm und Steinen öffnen oder schließen kann. Von dort aus fließt dann das Wasser weiter in unseren Naturteich.

 Teich mit neuer Aufschüttung

Schritt 4: Um den Teich wird ein Kokosvlies von der Firma Gartenscheune ausgelegt, um das Durchwachsen von Gras zu verhindern. Auf die Teichfolie selbst haben wir eine Ufermatte gelegt, um sie vor der Sonneneinstrahlung zu schützen. Auf das Kokosvlies kommt ein Teil des Lehms von der Firma Schleusner sowie Pflanzerde von der Firma Floragard, rechts am Verbindungsweg zwischen den Beeten kommen Holzschnitzel, ebenfalls von der Firma Floragard. Dann wird die pflanzbereite Zone am Teich, sowie die Sumpfzone, mit verschiedenen Pflanzen der Firma Naturkräutergarten.de sowie Pflanzen aus unserem alten Teich bepflanzt, die die Nähe zum Wasser lieben: Brunnenkresse, Bachminze, Mädesüß, japanischer Wasserpfeffer u.a.

Teich mit Bepflanzung und Sumpfzone

Schritt 5: Um den kleinen Teich mehr zu einer Biotop-Zone zu verwandeln, ergänzten wir das Biotop um eine Sumpfzone, da wir in diesem Frühjahr ein Froschpaar am Teich bekamen und diese zum Laichen ein flaches, warmes, stehendes Gewässer benötigen. Zudem haben wir schon bei der Erstellung der Sumpfzone gemerkt, dass die Bienen diese Zone auch lieben.

So ist für alle Beteiligten: Menschen, Tiere, Pflanzen, ein neuer Lebensraum entstanden, der jedem das gibt, was er braucht und ihm wohltut!

 

Helene Walterskirchen beim Aqua-Wellness im neuen Schwimmteich

 

Wir danken den beteiligten Firmen, die uns ihre Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt haben, herzlich:

 

 

Teichfolie und Bachlaufpumpe:

 

Lehm

besondere Teichpflanzen

Erde

 

Kokosvlies

Waschsand und Kies

 

 

Helene und Alexandra Walterskirchen sowie das gesamte Team von Schloss Rudolfshausen

 

Gemeinsam zu wirken macht Freude, gemeinsam sind wir stark!

 

 

www.helene-walterskirchen.de