Biblia Sacra: Die Heilige Schrift lat.-dt. – Allioli Bibel in 3 Bänden

von Alexandra Walterskirchen:
„Biblia Sacra: Die Heilige Schrift lat.-dt. – Allioli Bibel in 3 Bänden“
von Joseph Franz von Allioli / Augustin Arndt

 

Wir möchten uns an dieser Stelle nicht anmaßen die Heilige Schrift – das Wort Gottes – und deren Inhalt zu rezensieren, ja gar zu bewerten, denn das wäre ein Frevel gegen Gott selbst. Das Wort Gottes spricht für sich selbst und bedarf keiner menschlichen Bewertung. Vielmehr ist es unser Anliegen in dieser Buchempfehlung dem Leser bewusst zu machen, dass Bibel nicht gleich Bibel ist und es sich lohnt, eine gute, originalgetreue Version zu erwerben. Leider findet sich im Internet bei der Suche nach Bibelzitaten primär die Übersetzung Martin Luthers und andere moderne protestantische Versionen (es scheint so, als ob diese von den Suchmaschinen bevorzugt werden), aber nur wenige katholische Übersetzungen. Oft weiß der Gläubige nicht einmal, dass es sich nicht um eine katholische Bibel, sondern eine protestantische handelt. Ist die Übersetzung doch einmal katholisch, wird in der Regel die Einheitsübersetzung verwendet, die auch in Gottesdiensten und Schulen zum Einsatz kommt. Sie ist jedoch eine moderne Übersetzung, die erst nach dem 2. Vatikanischen Konzil mit evangelischer Beteiligung verfasst worden ist und seitdem ständig „modernisiert“ wird. Hier kann von einer rein katholischen Bibel nicht die Rede sein.

Bei all diesem Übersetzungswirrwarr ist dem Gläubigen oft nicht mehr bekannt, dass die ursprüngliche Bibel, die Vulgata, auf Latein war (sie ist eine Übersetzung aus dem Altgriechischen bzw. Hebräischen) und jede Übersetzung ins Deutsche nur „eine Möglichkeit“ darstellt, sowie von der Gesinnung des Übersetzers gefärbt wird. Dabei sind Verfälschungen der ursprünglichen Bibel durch den modernen Zeitgeist und die Übersetzer an der Tagesordnung. Wer des Lateins kundig ist, wünscht sich folglich eine zweisprachige Ausgabe, in welcher man den lateinischen Originaltext selbst nachlesen kann. Früher war eine lateinische Bibel aufgrund der lateinischen Liturgiesprache die Norm; seit der Liturgiereform durch das 2. Vatikanische Konzil ist sie jedoch die Ausnahme. So findet man heutzutage eine lateinisch-deutsche Bibelausgabe (oder die Vulgata in reinem Latein) nur noch in gebrauchtem Zustand in Antiquariaten, was höchst bedauerlich ist.

Der Sarto Verlag aus Bobingen hat hier eine wichtige Lücke geschlossen, indem er das lateinisch-deutsche biblische Standardwerk, die berühmte Bibelübersetzung des Augsburger Dompropstes Joseph Franz von Allioli (1793-1873) neu aufgelegt hat. Dieses Werk war bis Mitte des 20. Jahrhunderts im deutschen Sprachraum die weit verbreitetste katholische Bibelübersetzung und zeichnet sich durch eine besondere päpstliche Druckerlaubnis aus, weswegen sie auch von fast allen Pfarrern und Bischöfen in den Gottesdiensten verwendet wurde. Unter Pius X. wurde die Übersetzung durch den Jesuiten Augustin Arndt behutsam in Text und Kommentar aktualisiert.

Die Allioli-Bibel ragt durch eine große Textnähe und Klarheit hervor, die in allem danach strebt die Vulgata getreu ins Deutsche zu übersetzen (unabhängig von Abweichungen der Vulgata vom Urtext). Besonders erwähnenswert sind die vielen sorgsamen Kommentare und Anmerkungen von Franz von Allioli und Augustin Arndt, die das Lesen und Verständnis der Heiligen Schrift erleichtern und zum besseren Textverständnis führen. Angenehm ist, dass man anders als in modernen Bibelübersetzungen keine kritischen Kommentare liest – wie etwa, dass jene Begebenheit nicht wörtlich zu nehmen sei (wodurch oft der christliche Glaube an sich angezweifelt wird) -, sondern überall der tiefe Glaube des Übersetzers an die Allmacht und Weisheit Gottes spürbar ist und sich auf den Leser überträgt. Der Plan und das Walten Gottes können nun einmal vom menschlichen Verstand nicht vollständig umfasst und verstanden werden.

Die Allioli-Bibel wird vom Sarto Verlag in drei Bänden unter dem Titel “Biblia Sacra – die Heilige Schrift“ in der unveränderten Reprint-Ausgabe von 1916-20 in Frakturschrift herausgegeben (was für den kundigen Leser kein Problem darstellen sollte). Die Fraktur-Schrift macht dem Leser das hohe Alter der Übersetzung bewusst und führt ihn zurück in eine Zeit, in der der wahre Katholizismus in Deutschland noch selbstverständlich war und unverfälscht durch das 2. Vatikanische Konzil gelebt und praktiziert wurde. Die drei hochwertigen, gewichtigen Bände aus schwarzem Kunstleder vermitteln ein Gefühl von Würde, Erhabenheit und Heiligkeit. Mit ihrem Gewicht und ihrer Größe sind die Bände ideal für das Studium und unterscheiden sich positiv von den normalen Dünndruckpapier-Bibeln, die heute so oft zu finden sind. Kurzum: Die Allioli-Bibel repräsentiert Tradition und wahren christlichen Glauben.

Papst Pius X. schrieb in der päpstlichen Approbation von 1904 (gewidmet „Unserem geliebten Sohne Augustin Arndt, Priester der Gesellschaft Jesu“): „Besonders willkommen ist Uns aber, dass mit dieser Deiner Arbeit ein ganz vorzüglicher Dienst dem christlichen Volke geleistet werden wird, indem, wie Wir hören, kleine billige Ausgaben unter dem Volke zur Verbreitung kommen sollen, die das Neue Testament und Teile des Alten darbieten.

Unser lebhafter Wunsch geht dahin, es möge dieses Unternehmen, durch welches dem Heil und dem Nutzen der Seelen in einer so hochwichtigen Sache in vortrefflicher Dienst erwiesen wird, eifrige Förderung finden; zumal hierdurch verhindert wird, dass Unerfahrene durch das Lesen von Bibeln, wie sie von Andersgläubigen verbreitet zu werden pflegen, statt des Heiles das Verderben finden.“

So ist im Sinne Papst Pius X. zu hoffen, dass die Allioli-Bibel gerade in der heutigen Zeit – in der so viele falsche bzw. verfälschte Bibeln im Umlauf sind und die Gläubigen verwirren – erneut weite Verbreitung findet und zu einer neuen Renaissance des wahren christlich-katholischen Glaubens führt. Mein Fazit: Eine einzigartige, kostbare Quelle des göttlichen Glaubens, der Weisheit und der Gottesverbindung, die in keinem Haus fehlen sollte. Sehr empfehlenswert.

Sarto Verlag
Veröffentlicht: 2019
Gebunden, 4096 Seiten
Sprache: Deutsch
ISBN 3932691768
189,00 Euro

www.sarto.de