Bienenwachs – bio und naturrein

Produktempfehlung von Alexandra Walterskirchen:
Bienenwachs – bio und naturrein

Echtes biologisches Bienenwachs in Pastillenform von der Firma Hödl

In meinem Beitrag „Kerzen-Kultur – Bienenwachskerzen selber gießen“ habe ich bereits davon erzählt, wie man aus natürlichem Bienenwachs mit Hilfe von Kerzenformen wunderschöne und hochwertige Kerzen herstellen kann. In nachfolgendem Bericht möchte ich nun darauf eingehen, wie wichtig dabei die Verwendung von biologischem, rückstandsfreiem Bienenwachs ist.

Im Laufe der Jahre musste ich leider feststellen, dass alle so genannten Bienenwachskerzen, die ich im Kerzenhandel gekauft habe, nicht aus biologischem Bienenwachs bestehen. Hier gab es keinen Unterschied zwischen Bienenwachskerzen aus dem Supermarkt, vom dem kleinen Stand auf dem Weihnachtsmarkt oder dem Online-Kerzenshop. Sehr oft war schon an der Farbe ersichtlich, dass es kein reines Bienenwachs war. Die Kerzen waren entweder dunkelgelb oder weißlich, was ein Hinweis darauf ist, dass raffiniertes Bienenwachs verwendet wurde, denn Bio-Bienenwachs hat in der Regel eine hellgelbe, blässliche Farbe, weder zu weiß noch zu dunkel.

Manchmal entstand beim Verbrennen der gekauften Bienenwachskerzen auch ein unangenehmer, Wachs-untypischer Geruch, was nahelegte, dass das Bienenwachs mit anderen Stoffen wie Stearin und Paraffin gestreckt bzw. verfälscht war. Die Fälschung von Bienenwachs ist im übrigen nichts Neues: Bereits 2016 kam es zu einem großen Wachs-Skandal im Imkerei-Sektor, als mehrere Tonnen Mittelwände entdeckt wurden, die mit anderen Stoffen „gepanscht“ und zudem mit Pestiziden versehen waren, welche ganze Bienenvölker töteten. Studien haben bewiesen, dass schon bei 15 Prozent Stearinzusatz im Schnitt die Hälfte der Brut abstirbt. Eine Kombination von Stearin mit weiteren Rückständen, wie sie in manchen Mittelwänden vorkommen, führt sogar zu noch höheren Verlusten (bis zu 90% der Larven sterben).

Nicht nur bei Imkern, sondern auch im Kerzenhandel wird sehr oft mit der Unwissenheit des Kunden gespielt, der glaubt, dass Bienenwachs per se „natürlich und gut“ sein müsse. Manche Händler gehen sogar so weit, ihre Bienenwachskerzen als biologisch zu höheren Preisen anzubieten, was ich mehrmals selbst erlebt habe. Bei näherem Nachfragen und der Aufforderung an den Verkäufer ein Bio-Siegel vorzuweisen, musste dieser jedoch zugeben, dass es sich um konventionelles Bienenwachs mit unbekannter Herkunft vom Großhandel handelte.

Die Verwendung von konventionellem, d.h. mit Schadstoffen und Pestiziden belasteten Bienenwachs hat mehrere Gründe: Zum einen ist Bio-Bienenwachs wesentlich teurer, da nicht so viel davon auf dem Markt erhältlich ist, andererseits ist vielen Kerzenfreunden nicht bewusst, dass es auch bei dem scheinbar so natürlichen Rohstoff Bienenwachs einen Unterschied zwischen Bio und Konventionell gibt. So greifen sie lieber auf billiges raffiniertes Bienenwachs zurück, das oft aus China kommt, wo die Umweltstandards bei der Bienenhaltung alles andere als eingehalten werden. Wenn diese Kerzen dann verbrannt werden, können die giftigen Dämpfe in den Raum entweichen und Kinder und Erwachsene krank machen.

Die Problematik des Bienenwachses findet sich auch bei den Kosmetikproduzenten. Die wenigsten Hersteller verwenden biologisches Bienenwachs und auch in der „Rührküche“ der angeblich so naturbewussten Hobby-Kosmetiker findet sich in keinem Rezept der Hinweis für die Creme oder Salbe biologisches Bienenwachs zu verwenden. Da heißt es dann nur: 5g Bienenwachs. Dabei ist gerade im Kontakt mit der Haut die Reinheit des Bienenwachses besonders wichtig.

So stand für mich fest, dass ich nur noch naturreines, biologisches Bienenwachs verwenden wollte. Dafür war ich auch bereit einen höheren Preis zu bezahlen. Bei meiner Suche stieß ich auf die Firma Wachs Hödl aus Klöch in Österreich. Die Firma Höldl ist ein Pionier in der Bio-Imkerei und hat als erster Betrieb in Österreich seine Bienenwachsverarbeitung biologisch zertifizieren zu lassen. Seit über 50 Jahren verkauft sie Imkereiartikel und Bienenwachs wie Mittelwände und Wachspastillen, entweder Bio- oder Rückstansfrei-zertifiziert.

Bei der Firma Hödl kann man das zertifizierte Bio-Bienenwachs in Pastillenform als 10kg oder 20k Sack bestellen. Wir empfehlen den 20kg Sack, denn daraus kann man ca. 100 Stumpenkerzen herstellen oder zahllose Stabkerzen und Teelichter. Ein Vorrat für Jahre, da man auch die Wachsreste wieder für neue Kerzen verwenden kann! Wichtig bei der Lagerung ist, dass man die Bienenwachspastillen nicht an einem warmen Ort wie dem Dachboden lagert, wo das Bienenwachs im Sommer weich werden und verkleben kann, sondern einen ganzjährig kühlen Ort bevorzugt.

Die Bio-Bienenwachspastillen von Wachs Hödl haben eine hellgelbe Farbe und einen intensiven Bienenwachsgeruch, der sich dann auch beim Verbrennen der Kerzen wunderbar im Raum entfaltet. Die Aussage mancher Wachsverkäufer, dass Bio-Bienenwachs zum schlechten Abbrennen oder Rußen der Kerzen führen würde, können wir nicht bestätigen. Im Gegenteil: Das Bio-Bienenwachs hat eine klare Flamme und eine feine Duftnote, natürlich und garantiert Schadstofffrei. Und das Wunderbare: Durch den Kauf der Bio-Bienenwachspastillen unterstützen Sie die biologische Imkerei und eine artgerechte Behandlung der Bienen.

Bei allem sollten wir uns bewusst sein: Bio-Bienenwachs ist eine Kostbarkeit und ein Geschenk der Bienen an uns. So sollten wir achtsam damit umgehen und die daraus hergestellten Kerzen nicht achtlos abbrennen lassen. Dann werden wir der wertvollen Arbeit, die die Bienen als Hersteller des Wachses für uns geleistet haben, gerecht.
Die Bio-Bienenwachspastillen können Sie hier beziehen:

Wachs-Hödl
Deutsch Haseldorf 75
A-8493 Klöch
Österreich
Telefon: +43 (0) 3475 / 2270
Telefax: +43 (0) 3475 /227010
E-Mail: info@wachs-hoedl.at
www.wachs-hoedl.at

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.