Ein Herz für alte Perser-Teppiche: Landsberger Teppichgalerie

von Helene Walterskirchen:

 

Markus Huber, einer der beiden Inhaber der Landsberger Teppichgalerie, bringt den restaurierten Perser-Teppich im Besucherzimmer von Schloss Rudolfshausen in Position

 

Es war einmal ein wunderschöner, großer Perser-Teppich, der lag – hm, wo wohl? – vermutlich in einem herrschaftlichen Salon oder Speisezimmer … Ja, wenn der Teppich erzählen könnte, würden wir vermutlich viele interessante Geschichten hören, Geschichten, die sich über ein ganzes Jahrhundert oder sogar zwei Jahrhunderte erstrecken würden, denn der Perser-Teppich könnte durchaus bereits aus dem 19. Jahrhundert, oder womöglich sogar aus dem 18. Jahrhundert sein. Da aber Teppiche nicht reden können, wird seine Vorgängergeschichte für immer ein Geheimnis bleiben. Jedenfalls waren sich alle Teppichkenner, die ihn im 21. Jahrhundert sahen, einig, dass der Teppich das Prachtexemplar eines Perserteppichs war, das – schon allein aufgrund seiner Größe – aus einem herrschaftlichen Gebäude stammen musste.

Machen wir einen Sprung in das Jahr 2018, als die Ära des Perserteppichs in Schloss Rudolfshausen begann. Wir bekamen ihn eines Tages fast geschenkt, denn er befand sich in einem Zustand, in dem ihn andere vermutlich entsorgt und zum Wertstoffhof gebracht hätten. Wir aber sahen die verblühende Pracht des einstigen Schmuckstücks und wussten, dass er bessere Tage erlebt hatte. Wir nahmen ihn bei uns auf, reinigten ihn so gut wir konnten mit Putzlappen und gaben ihm einen Platz in unserem Besucherzimmer. Der Teppich schien sich bei uns wohl zu fühlen. Er hatte plötzlich einen edlen Glanz und Schimmer, den man an ihm gar nicht mehr vermutet hätte, jedenfalls sah man ihm auf den ersten Blick seine Macken in Form von kleinen Mottenlöchern und fehlenden bzw. ausgeleierten Fransen gar nicht mehr an. Nur wir wussten davon und suchten nach einer Gelegenheit, ihn von einem Fachmann restaurieren und reinigen zu lassen.

Diesen fanden wir eines Tages in Markus Huber, einem der Inhaber der Landsberger Teppichgalerie. Der passionierte Teppichliebhaber mit einer besonderen Neigung für alte Perserteppiche, hatte, als wir ihn fragten, ob er für unser gemeinnütziges Friedenskulturzentrum Schloss Rudolfshausen einen alten und beschädigten Perserteppich restaurieren könne, wenn möglich kostengünstig oder kostenlos, ein offenes Ohr dafür. Ihm gefielen nicht nur unsere Friedenskulturprojekte, sondern auch der alte Perserteppich, ja, mehr noch: er hatte Mitgefühl mit dem guten Stück, das, davon war er überzeugt, einst in einem alten Palais gelegen hatte und der es verdiente, dass man seinen alten Glanz wieder herstellte.

Just in jenem Moment erkannte ich, dass es Teppich-Händler und Teppich-Liebhaber gibt. Die einen sind daran interessiert, ein lukratives Geschäft zu machen, die anderen haben eine Passion für außergewöhnliche und alte Teppiche, die in ihren Augen nicht nur eine Geschichte, sondern auch eine Seele haben. Markus Huber war einer von der Sorte „Teppich-Liebhaber“, der zwar durchaus auch mit Teppichen handelte, für den jedoch andere Kriterien an oberster Stelle standen. Er sah nicht den materiellen Wert des Teppichs, der aufgrund seiner Beschädigungen sicherlich ganz unten lag, vielmehr sah er den früheren Wert, als der Teppich noch seine ganze Pracht besaß. An diesem Wert bemaß er seine Entscheidung, den Teppich zu restaurieren und ihm zu seinem früheren Glanz zu verhelfen. So holte er eines Tages im Herbst den Teppich ab und nahm ihn unter seine Fittiche.

 

Als Markus Huber den Perserteppich fünf Wochen später wieder zu uns zurückbrachte, war es fast wie ein heiliger Moment, als er den Teppich im Besucherzimmer ausrollte. Wir bestaunten das gute Stück andächtig und waren beinahe überwältigt von seinem Anblick: der Perserteppich sah aus wie neu, sauber, strahlend, leuchtend in seiner ganzen Farbenpracht und seiner kunstvollen Musterung, auch die Fransen und die Einfassung waren wieder tipp-topp. Markus Huber strich liebevoll noch die letzten Unebenheiten des Teppichs glatt, saugte noch die letzten Fasern ab, gab uns wichtige Pflegetipps und übergab uns dann das edle Stück – fast ein wenig wehmütig.

 

Unser großer Dank geht an Markus Huber, Kai Lukas Schmidt  und die Landsberger Teppichgalerie.

 

 

Landsberger Teppichgalerie

Teppiche und Bodenbeläge aller Art
Inhaber: Markus Huber und Kai Lukas Schmidt

Max-von-Eyth-Str. 4

86899 Landsberg am Lech

Tel. 08191/42 80 573

www.teppichgalerie-landsberg.de
info@teppichgalerie-landesberg.de

 

Diese Produktempfehlung basiert auf unseren eigenen Erfahrungen, die wir mit dem Produkt gemacht haben. Wir übernehmen keine Garantie und Haftung, wenn Sie das Produkt aufgrund unserer Empfehlung verwenden, jedoch nicht dieselben positiven Erfahrungen machen wie wir. Die Nutzung des Produktes aufgrund unserer Empfehlung geschieht auf Ihr eigenes Risiko und Ihre eigene Gefahr.

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.