Endzeit – Zeit der 7 Plagen

 

.

von Helene Walterskirchen:

.

.

Diese Welt und mit ihr die gesamte Menschheit befindet sich in einer Endzeit. Dies bedeutet konkret: Die Welt, so wie sie bisher bestanden hat, das Theaterstück, das darauf gespielt wird, ist abgelaufen. Ein nächstes Stück wird es auf dieser Bühne nicht geben, denn die Bühne wird abgebaut. Nicht nur, dass sie für ein nächstes Stück umgebaut wird, nein, sie wird komplett abgebaut. Manche Menschen hoffen, dass die Bühne nur umgebaut wird und danach ein neues Stück folgen wird, in dem sie wieder wie gewohnt weiterspielen können, denn jeder Mensch ist ein Schauspieler in dem Stück, das gerade auf dem Spielplan steht. Nun aber sehen wir uns mit der Tatsache konfrontiert, dass das gesamte Theater geschlossen wird.

Die Elite der Neuen Weltordnung plant bis 2030 einen Umbau des Theaters und bis dahin auch die Inbetriebnahme eines neuen Theaterstücks und nennt das Ganze „Great Reset“. Doch ihr Stück, das sie planen und das sich „Eine-Welt-Staat“ mit dem Untertitel „Welt des Friedens in einer Sozialismus-Diktatur“ nennt, hat keine Zukunftsaussichten. Es wird keine Realisierung erleben. Sie [die Elite] geht von einem falschen Ansatz aus, denn sie ist der Ansicht, dass sich die Welt und damit die Weltenbühne weiterdrehen wird, sozusagen in einer Endlosschleife, an der man beliebig herumbauen kann, um sie eigenen Vorstellungen anzupassen.

Aber diese Welt ist ein Auslaufmodell. Sie befindet sich in der Endzeit. Nicht Menschen haben das beschlossen, sondern die höchste Autorität dieses Universums, die man Gott nennt. Im Verlauf der Erdgeschichte, die angeblich 4,6 Milliarden Jahre betragen soll, hat es schon viele Welten gegeben, die ihre Zeit hatten und am Ende der Zeit untergegangen sind. Atlantis war eine solche Welt, auch das Römische Reich, das altägyptisch Reich oder das Maya-Reich.

Viele Menschen können sich nicht vorstellen, dass die Welt, in der sie jetzt leben, untergehen wird. Sie weisen die Tatsache, dass sie jetzt in einer Endzeit leben, weit von sich in den Bereich der esoterischen Märchenwelt.

Dabei gibt es verschiedene Propheten und Apostel im Christentum, die von einer bevorstehenden Apokalypse sprechen, z.B. der Apostel Johannes und seine Offenbarung. Der heilige Johannes nennt sein Buch Offenbarung, und zwar Offenbarung Jesu Christi, weil dieser sie vom Vater empfing und durch den Engel dem Apostel kundgab, damit er sie seinen Dienern verkündete. Da diese Offenbarung die Zukunft betrifft, wird sie auch Prophezeiung genannt (aus der Biblia Sacra – Die Heilige Schrift des Alten und Neuen Testaments mit dem Urtext der Vulgata, Verlag Pustet, 1914). Der Apostel Johannes hat in seiner Offenbarung ganz deutlich den Kampf des Satans gegen das Volk Gottes beschrieben. In der Offenbarung des Johannes, Kapitel 13, heißt es dazu:

Und ich sah: Ein Tier stieg aus dem Meer, mit zehn Hörnern und sieben Köpfen. Auf seinen Hörnern trug es zehn Diademe und auf seinen Köpfen Namen, die eine Gotteslästerung waren (Offb. 13,1.)

… Die Menschen warfen sich vor dem Drachen nieder, weil er seine Macht dem Tier gegeben hatte; und sie beteten das Tier an und sagten: Wer ist dem Tier gleich und wer kann den Kampf mit ihm aufnehmen? (Offb. 13,4.)

… Und ich sah: Ein anderes Tier stieg aus der Erde herauf. Es hatte zwei Hörner wie ein Lamm, aber es redete wie ein Drache. (Offb. 13,11)

… Hier braucht man Kenntnis. Wer Verstand hat, berechne den Zahlenwert des Tieres. Denn es ist die Zahl eines Menschennamens; seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig. (Offb. 13, 18)

Im weiteren Verlauf seiner Apokalypse beschreibt der Apostel Johannes die Ankündigung des Gerichts Gottes (Kapitel 14):

… Ein anderer Engel, ein dritter, folgte ihnen und rief mit lauter Stimme: Wer das Tier oder sein Standbild anbetet und wer das Kennzeichen auf seiner Stirn oder seiner Hand annimmt, (Offb. 14,9)

… der muss den Wein des Zornes Gottes trinken, der unverdünnt im Becher seines Zorns gemischt ist. Und er wird mit Feuer und Schwefel gequält vor den Augen der heiligen Engel und des Lammes. (Offb. 14,10)

Bereits hier gibt es einen Hinweis auf „die sieben Engel mit den sieben letzten Plagen“ als Bestrafung Gottes (Kapitel 15):

Dann sah ich ein anderes Zeichen am Himmel, groß und wunderbar. Ich sah sieben Engel mit sieben Plagen, den sieben letzten; denn in ihnen erreicht der Zorn Gottes sein Ende. (Offb. 15,1)

Um uns darüber bewusst zu werden, dass wir heute in einer apokalyptischen Endzeit leben, brauchen wir uns nur diese Welt, so wie sie jetzt ist anschauen, um zu erkennen, dass wir jetzt mit heftigen Plagen konfrontiert sind.

Eine davon ist die Corona-Epidemie (1). Sie ist ganz klar eine Plage für die Menschheit, denn dadurch ist nicht nur ihr Leben bedroht, sondern kommt es auch zum Verlust ihres freien Lebens und zur Zerstörung der Wirtschaft und damit der Existenzgrundlage zahlreicher Menschen.

Eine weitere Plage ist die Impfung gegen Corona (2), die noch nicht ihr ganzes negatives Potential entfaltet hat. Denn sie wird die Menschen zwingen, sich mit einem dubiosen Impfstoff impfen zu lassen, der von anerkannten Medizinern als bedenklich eingestuft worden ist. Schon jetzt ist es dadurch zu vielen Impfschäden bis hin zu Toten gekommen.

Eine weitere Plage ist die die Wandlung des bis jetzt weitgehend freien Menschen zum unfreien Sklaven (3) durch entsprechende Gesetze und Verordnungen, deren Zuwiderhandlung mit gigantischen Strafen belegt wird, die in die Tausende bis hin zu zig-tausenden gehen. Diese Versklavung des Menschen zerstört seine Würde und seinen Selbstwert.

Eine weitere Plage ist die Verstrahlung der Menschheit durch 5G, unzählige Satelliten und Smartphones (4) zum Zwecke der Totalüberwachung des Menschen bis hin in sein Schlafzimmer. Das macht die Menschen krank, benebelt ihre Sinne, beeinträchtigt ihre Konzentration, zieht ihre Schwingung herunter, so dass sie sich nicht mehr mit Gott, Jesus Christus, Maria, den Engeln verbinden können. Statt dessen sind sie leichter zu manipulieren und fremdzusteuern.

Eine weitere Plage, die jetzt erst am Anfang steht, aber noch stärker kommen wird, ist die Verchippung des Menschen (5), durch die er wie ein Roboter von außen gesteuert werden kann. Das Ziel ist es, dass alle Menschen zu Biorobotern werden und keine individuelle Persönlichkeit mehr haben (Der Film „The Giver“ lässt grüßen). Wer sich dem nicht freiwillig beugt, wird zwangsweise verchippt.

Eine weitere Plage, die jetzt noch nicht ganz zum Tragen kommt, ist die zunehmende Entfremdung der Kinder von ihren Eltern, die bis dahin reicht, dass man Eltern gewaltsam ihre Kinder wegnimmt (6), wenn sie nicht den staatlichen Richtlinien folgen. Der Einfluss der Eltern auf ihre Kinder soll drastisch reduziert werden, der Einfluss des Staates gestärkt werden, damit sich eine Generation heranentwickelt, die das Sklaventum voll in sich integriert und widerstandslos akzeptiert.

Eine weitere Plage, die jetzt bereits greift, ist die Zerstörung der Wirtschaft im eigenen Lande wie auf der ganzen Welt. Zahlreiche kleinere und mittlere Firmen sowie Selbständige gehen durch die Corona-Lockdown pleite (7) bzw. sind bereits pleite gegangen. Dies wird als Folge in der nächsten Zeit zu Massenentlassungen führen, was bedeutet, dass viele Menschen und Familien keine Existenzgrundlage mehr haben und verarmen werden. Und wo Verarmung herrscht, gibt es auch nicht mehr genug Geld, um sich essen zu kaufen oder Strom, Miete usw. zu zahlen. Hungersnot wird davon die Folge sein.

Vielleicht haben Sie die vorgenannten 7 Plagen noch gar nicht als apokalyptische Plagen wahrgenommen, sondern finden sie schlichtweg einfach lästig und fühlen sich dadurch in Ihrer Lebensqualität beeinträchtigt. Vielleicht aber machen Ihnen die genannten 7 Plagen auch Angst, bereiten Ihnen Kummer und Sorgen. Vielleicht haben Sie eine Ahnung davon, dass sich das ganze Szenario noch verschlimmern wird und fürchten sich vor der Zukunft. Vielleicht aber haben Sie die Hoffnung verloren, dass sich die 7 Plagen in Nichts auflösen und ein normales Leben zurückkommen wird.

Welche Haltung auch immer Sie haben, werden Sie sich bewusst darüber, dass die 7 Plagen Sie täglich plagen, Ihr gesamtes Denken und Fühlen beeinträchtigten und sich destruktiv auf Ihre Lebensqualität auswirken. Das haben Plagen so an sich! Sie plagen die Menschen. Was fühlen Sie, wenn Sie sich vorstellen, dass man Sie zwingen wird, sich gegen Corona impfen zu lassen, obwohl Sie eine solche Impfung ablehnen. Das macht Ihnen doch Angst, oder? Das macht Sie aber auch wütend, oder? Es verursacht aber auch ein Gefühl von Ohnmacht, oder? In jedem Fall plagt es Sie. Und je konkreter dieses Impfszenario und der geplante Impfpass werden, um so mehr plagt es Sie. Sie denken ständig daran, wie Sie diesen Moment, da man Sie zur Impfung zwingen wird, vermeiden können! Aber Sie werden keine Lösung finden und wie das Kaninchen vor der Schlange sitzen, die Sie in Kürze verschlingen wird. Das ist nicht nur eine Sorge, die Sie haben, sondern das ist eine Plage.

In dieser Zeit kann es sein, dass Sie zu Gott, Jesus Christus, Maria oder den Engeln beten und um Hilfe bitten. Aber es kann sein, dass Sie keine Hilfe erhalten. Das macht Sie dann unter Umständen noch wütender, noch hoffnungsloser und verstärkt das Gefühl der Ohnmacht. Vielleicht machen Sie dann die himmlischen Mächte für Ihr Unglück verantwortlich und hadern mit ihnen ohne zu erkennen, dass Sie sich diese Nichthilfe, die Ihnen jetzt zuteil wird, selbst verursacht haben. In jedem Fall sind Sie sich einer Sache in dieser Endzeit nicht bewusst:

In einer Endzeit öffnen sich immer die Tore der Hölle und die Tore des Himmels, um die Wesen in sich aufzunehmen, die zu ihnen in Resonanz stehen. Diejenigen, die in ihrem Leben überwiegend den Todsünden gefolgt sind – sie lauten Hochmut, Geiz, Gier, Hass, Wollust, Völlerei, Trägheit -, die Ehebruch begangen haben, die gierig Geld und Besitz angehäuft haben, die andere belogen und betrogen haben, die schlecht über andere geredet haben, die sich ihrem Egoismus hingegeben haben, die Gott, Jesus Christus und Maria verleumdet und ignoriert haben, die anderen Gewalt angetan haben, die andere getötet haben, die ihre Seele dem Teufel verkauft haben, werden jetzt, in dieser Endzeit, keine Hilfe aus den himmlischen Ebenen erhalten. Sie müssen erst ihre Sünden erkennen, sie bereuen und Buße tun.

Die Endzeit ist immer der Zeitpunkt, an dem der Mensch eine Lebensbilanz zieht und ergründet, wie er sich in seinem Leben verhalten hat, was er anderen angetan hat, welchen Todsünden er sich ergeben hat, ob er ein gottesfürchtiges Leben geführt hat oder ob er hochmütig umherstolziert ist nach dem Motto: Ich bin mir selbst der eigene Gott!

Jetzt in der Endzeit ist die Zeit der Entscheidung für jeden Menschen: Geht man rechts ins Himmelreich oder geht man links in die Hölle. Deshalb ist jetzt auch die Zeit des Ergründens: Wie war mein Leben? Wie war mein Verhalten? Wie war mein Umgang mit den Todsünden? Wie stand es um meine Beziehung zu Gott?

Wer jetzt die Haltung vertritt, dass er doch ein guter Mensch gewesen sei, der muss sich eines vor Augen halten:

Diese Welt ist das Herrschaftsgebiet des Teufels. Und jeder, der in dieser Welt lebt – bzw. gelebt hat – hat sich automatisch den Bedingungen des Teufels angepasst und untergeordnet, damit er das erhält, was in dieser Welt erstrebenswert ist, nämlich Erfolg, Karriere und Gewinn. Daher sollte man gewissenhaft in die Selbst-Ergründung gehen und nicht der Selbsttäuschung folgen.

Wer glaubt, er käme ohne Selbst-Ergründung, Reue und Buße ins Himmelreich, der ist ein Narr! Oder er unterliegt der Verblendung des Teufels, an dessen Angel bereits seine [des Narren] Seele zappelt, um von ihm [dem Teufel] in die Hölle gezogen zu werden.