Chef der US-Bundeswahlkommission: Es fand tatsächlich Wahlbetrug statt

..

 

 

.

von Allen Zhong:

.

Allen Zhong

.

Epoch Times Deutschland 22. November 2020

Die große Anzahl von Zeugenaussagen soll ernst genommen werden, erklärt der Vorsitzende der Federal Election Commission, Trey Trainor. Das Gericht müsse die Beweise, die die Trump Kampagne vorlegt, als wahr annehmen und dann sehen, was die Gegenseite dazu vorbringt.

Der Vorsitzende der Bundeswahlkommission (FEC), Trey Trainor, erklärt, dass die eidesstattlichen Erklärungen aus der Trump-Kampagne belegen, dass es bei den Parlamentswahlen im November zu Betrug gekommen sei.

„Die gewaltige Menge an eidesstattlichen Erklärungen, die wir zu Gesicht bekommen haben, zeigen, dass Betrug tatsächlich stattgefunden hat“, sagte er am Freitag in einem Interview mit „Just the News AM„:

Die Trump-Kampagne geht mit ‚legitimen Anklagepunkten‘ vor Gericht, und zwar durch eidesstattliche Erklärungen glaubwürdiger Zeugen und andere Beweise, die bei der Anfechtung von Wahlergebnissen in verschiedenen Staaten verwendet werden.“

Er führte aus, dass es wichtig sei, den Wahlprozess transparent zu gestalten, und dass die Beantwortung von Fragen, die durch die Trump-Kampagne zur Wahlintegrität aufgeworfen wurden, „sehr wichtig für die Legitimität der Präsidentschaft“ sei.

Ein Beispiel: Bis 100.000 Stimmzettel in Pennsylvania potenzielle Wahlfälschung

In seiner Antwort auf eine Frage der Reporterin Carrie Sheffield ging Trainor besonders auf eine eidesstattliche Erklärung von Steven Miller ein, einem Professor für Mathematik am Williams College.

Miller, der sich auf analytische Zahlentheorie und Sabermetrics spezialisiert hat, hat nach der Analyse von Wahldaten und Telefoninterviews fast 100.000 Stimmzettel in Pennsylvania als potenzielle Wahlfälschungen ausgewiesen.

Zwischen 89.397 und 98.801 Stimmzetteln wurden entweder von jemand anderem als dem jeweiligen registrierten Republikaner angefordert, oder aber angefordert und zurückgeschickt, aber nicht gewertet, sagte er.

Trainor sagte, dass Miller als Sachverständiger von jedem Gericht in den Vereinigten Staaten als qualifizierter Sachverständiger anerkannt sei und dass das Gericht die von ihm vorgelegten Informationen prüfen müsse.

Das Gericht muss die Beweise des Klägers als wahr annehmen und sehen, ob die Gegenseite dagegen vorgehen kann oder nicht“, fügte Trainor hinzu. „Und die andere Seite muss diese Fragen wirklich beantworten.“

Das Team des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden reagierte nicht sofort auf eine Anfrage der  Epoch Times nach einem Kommentar.

Trump Team zeigt Beweise inmitten eines Rechtsstreits

Rudy Giuliani und Sidney Powell, zwei führende Anwälte des Rechtsstreits der Trump-Kampagne über den Verlauf der Wahlen im November, stellten am Donnerstag in einer Pressekonferenz ihre Beweise für einen möglichen Wahlbetrug und Anomalien vor.

Während der Pressekonferenz, die Trump-Anwältin Jenna Ellis als „Eröffnungserklärung“ bezeichnete, sagte das Trumps Rechtsteam, dass es eine große Anzahl von eidesstattlichen Erklärungen zur Untermauerung ihrer Anschuldigungen gebe.

„Wir haben im Fall Michigan 220 eidesstattliche Erklärungen. Sie sind nicht alle öffentlich, aber acht von ihnen sind es“, sagte Giuliani. Mitglieder seines Anwaltsteams bekräftigten, dass sie die Privatsphäre vieler ihrer vereidigten Zeugen schützen möchten bevor sie dem Gericht ihre Identität mitteilen, um sie vor möglichen Schikanen zu bewahren.

Der Epoch Times war es bisher nicht möglich diese eidesstattlichen Erklärungen unabhängig zu überprüfen.

Die verfassungsrechtlichen Fragen, die durch den möglichen Mangel an zertifizierten Wahlergebnissen in bestimmten Staaten aufgeworfen werden, seien in der amerikanischen Geschichte noch nie zuvor gestellt worden“, sagte der renommierte Rechtswissenschaftler Alan Dershowitz in einem Interview mit ‚Just the News‘.

Stimmen im Namen von Toten abgegeben

Verschiedene Regierungsbeamte auf bundesstaatlicher und lokaler Ebene haben Berichte über Wahlbetrug bestätigt. Darunter sind Berichte über republikanische Wahlbeobachter, die von den Wahllokalen ferngehalten wurden, über Stimmen, die im Namen von Toten abgegeben wurden, und über Wahlregeln, die unter anderem von Richtern oder Beamten unter Umgehung der gesetzgebenden Institutionen des Bundes geändert wurden.

Nach dem Bundesgesetz kann eine Person, die wissentlich eine falsche Aussage in einer eidesstattlichen Erklärung macht, wegen Meineids angeklagt werden, was bis zu fünf Jahren Gefängnis und/oder Geldstrafen nach sich ziehen kann.

Es ist unklar, wie viele eidesstattliche Erklärungen das Trump-Team dem Gericht vorlegen wird, da die meisten der eidesstattlichen Erklärungen noch nicht öffentlich gemacht wurden.

Laut Powells Äußerungen während eines Interviews mit Fox Business am Freitag gibt es mindestens zwei Bereiche, an denen das Trump-Rechtsteam arbeitet.

„Ich konzentriere mich mehr auf die Technologie und den Betrug, und er [Giuliani] arbeitet zu den einzelnen Zeugenaussagen“, sagte Powell.

Allen Zhong ist seit 2012 Schriftsteller und Reporter für die Epoch Times Gruppe.. Sein Hauptaugenmerk liegt auf der amerikanischen Politik.

Dieser Artikel erschien zuerst in The Epoch Times USA unter dem Titel There Was in Fact Fraud That Took Place:’ FEC Chairman Trey Trainor. Die deutsche Bearbeitung erfolgte durch tk.