Essen was das Herz begehrt & The How not to die Cookbook

Zwei vegane-Kochbuch-Rezensionen von Alexandra Walterskichen:

„Essen was das Herz begehrt von Ann Crile & Jane Esselstyn“
The How not to die Cookbook von Michael Greger, MD mit Gene Stone

 

 

Dieses ansprechende Kochbuch ist von Ann und Jane Esselstyn, der Frau und der Tochter des bekannten Herzchirurgen Dr. Esselstyn, verfasst worden, der mit Hilfe seiner veganen Low-fat-Diät viele Herzerkrankungen bei seinen Patienten heilen konnte. Es ist als praktische Ergänzung zu seinem Buch „Essen gegen Herzinfarkt“ zu sehen und ist kein gewöhnliches Kochbuch, das nur den Magen und den Gaumengenuss anspricht, sondern vielmehr ein Kochbuch zur Vorbeugung von Herz-Erkrankungen und zur Genesung von solchen. Die Gerichte zielen darauf ab, dass sie der Gesundheit und besonders dem Herz des Körpers nutzen – und zugleich gut schmecken!

Das hochwertige, mit zahlreichen Fotos, gestaltete Buch beinhaltet viele leckere Rezepte, die auf tierische Produkte und Öl verzichten und nur sparsam hin und wieder Lein- oder Chiasamen verwenden. Sowohl Neu-Umsteiger auf eine vegane, fettarme Ernährung als auch bereits erfahrene Low-fat-Veganer werden hier einige neue Rezept-Ideen finden, die zum Nachkochen anregen. Es ist momentan das einzige Kochbuch auf dem deutschsprachigen Buchmarkt, das sich an High-carb-low-fat-Veganer richtet und komplett auf Öl verzichtet, weswegen ich es als High-carb-low-fat-Veganerin besonders ansprechend finde und ihm einen wichtigen Platz in meinem Küchenschrank eingeräumt habe.

Grundrezepte wie das fettfreie Kichererbsen-Hummus als Pasteten- bzw. Brotaufstrich-Ersatz, aber auch die geröstete Paprika und Zucchini als Beilage, die Brez’n oder das Lebkuchen-Biscotti sind zu unseren neuen Favoriten auf unserem Speiseplan geworden! Die Rezepte sind verständlich beschrieben, nicht zu kompliziert und leicht nachzukochen.

Erfreulich ist, dass bis auf fettarmen Seitan, generell auf Soja- und künstliche Fleischersatz-Produkte verzichtet wird, was bei Soja-Unverträglichkeit wichtig ist. Stattdessen werden viele Gemüse- und Hülsenfrüchte verwendet, die den Speiseplan abwechslungsreich gestalten.

Dieses Kochbuch ist ideal für alle Menschen, die eine pflanzliche/vegane Ernährung mit vielen Kohlenhydraten und wenig Fetten befolgen müssen – sei es aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund ihres Stoffwechsel-Typs, da sie Fette einfach schlecht vertragen. Ein sehr empfehlenswertes Buch!

Das Buch können Sie hier bei Osiander versandkostenfrei bestellen.

 

Narayana Verlag
264 Seiten, gebunden
erschienen 2016
ISBN: 978-3-944125-73-2
29,00 Euro

 

 

 


Das Buch „The How not to die Cookbook“ (in englischer Sprache) ist das Kochbuch zum Bestseller „How not to die“ des bekannten Arztes und Ernährungswissenschaftlers Dr. Michael Greger, der nachgewiesen hat, dass die wahren Gründe von Zivilisationskrankheiten, wie Herzerkrankungen, Krebs, Diabetes oder Bluthochdruck primär in der falschen Ernährung des Menschen liegen. Er plädiert wie Dr. Esselstyn auf eine pflanzenbasierte Ernährung ohne Öle, setzt jedoch zusätzlich auch Nüsse und Saaten ein, allerdings begrenzt. So ist das Buch mit seinen Rezepten, wie das Buch von Dr. Esselstyn, ebenfalls weitgehend für eine vegane High-carb-low-fat-Ernährung geeignet.

Die Rezepte im Buch „The How not to die Cookbook“ stammen von der bekannten veganen Köchin Robin Robertson, die bereits über 20 vegane Kochbücher verfasst hat. Die über 100 Rezepte des Buches sind auf Dr. Greger’s Daily Dozen aufgebaut, d.h. den zwölf Lebensmittel, die wir am besten jeden Tag essen sollten, um gesund zu bleiben: Hülsenfrüchte (besonders Bohnen), Beeren, Obst, Kreuzblütergemüse, Blattgemüse, anderes Gemüse, Leinsamen, Nüsse/Samen, Gewürze, Vollkorn-Produkte, Getränke und Sport (letztere gehören für Greger mit zu den „Lebensmitteln“). Erfreulich ist, dass auch Rohkost-geeignete Gerichte vorgestellt werden, wie Zucchini-Spaghetti, Smoothies, Hafer-Walnuss-Cookies, Mandel-Schokoladen-Trüffel, welche nicht gebacken werden. Anders als Dr. Esselstyn hat Dr. Greger bzw. Robin Robertson einen „süßeren Zahn“, d.h. er bzw. sie führt in diesem Kochbuch mehr Süßspeisen auf, ohne jedoch künstlichen Zucker zu verwenden, wodurch die Gerichte ideal für Liebhaber von Süßem und Fruchtigem sind. Auch hat Dr. Greger eine Vorliebe für Gewürze, so dass diese bei vielen Gerichten zum Einsatz kommen.

Die vielen Fotos sind ansprechend und machen Appetit darauf, die Gerichte nachzukochen bzw. selber zuzubereiten. Die Rezept-Anleitungen sind gut erklärt und leicht umzusetzen. Wie das Kochbuch von Dr. Esselstyn spricht das Kochbuch von Dr. Greger Menschen an, die Wert auf eine gesunde Ernährung legen oder sich durch einen Ernährungsumstieg von Krankheiten heilen wollen, ohne dabei auf Genuss beim Essen verzichten zu wollen. Der 2-wöchige Menü-Plan macht einen Umstieg auf die neue pflanzliche Ernährung leicht. Sehr zu empfehlen.

Das Buch können Sie hier bei Osiander versandkostenfrei bestellen.

 

Pan Macmillan Publishing
28. Dezember 2017
272 Seiten
Sprache: Englisch
ISBN 9781509844333
£16.99

Hinweis: Das Buch erscheint am 25. Mai 2018 auch auf Deutsch im Narayana-Verlag und wird 29,00 Euro kosten.