Gemüsesamen selbst gezogen. – Ein praktisches Handbuch

von Alexandra Walterskirchen

„Gemüsesamen selbst gezogen. – Ein praktisches Handbuch für  Aussaat, Anbau und Auslese“
von Cora Maria Leroy

 

 

 

Das Buch „Gemüsesamen selbst gezogen“ der gelernten Gemüsegärtnerin und ökologischen Landwirtin Cora Leroy ist für jeden Hobbygärtner ein guter Einstieg in die Kunst der Saatgutgewinnung und der Pflanzenzucht. Was unsere Vorfahren noch selbstverständlich beherrschten, nämlich die Gewinnung von eigenem Saatgut, muss heute erst wieder mühsam gelernt werden, denn der normale Hobby-Gärtner kauft sein Saatgut jedes Jahr neu ein, anstatt es aus dem eigenen Garten zu „ernten“. Dadurch sind nicht nur der Bezug zu den Pflanzen und ihrem Lebenszyklus verloren gegangen, sondern auch die Selbstständigkeit des Gärtners, neue, standortbezogene Sorten zu züchten.

In ihrem Buch beschreibt die Autorin leicht und gut nachvollziehbar, wie das richtige Aussäen und Auspflanzen funktioniert, wann man mit der Ernte zu rechnen hat und wann das Saatgut gesammelt werden kann, welches durch Auslese die Basis für eine eigene, standortspezifische „Haussorte“ bildet. Im letzten Teil des Buches erklärt sie denjenigen Lesern, die sich tiefer mit der Thematik beschäftigen wollen, wie das Züchten von neuen Sorten und das Erhalten von alten Sorten in der Praxis funktioniert. Die Erfahrungen der Autorin aus ihrem eigenen Garten fließen in das Buch ein und geben dem Leser wertvolle Tipps.

Im Mittelteil des Buches werden 25 Gemüsepflanzen mit Steckbriefen und „Spickzetteln“ vorgestellt, die auch für den erfahrenen Gärtner interessant sind, denn sie beinhalten nicht nur bekanntes Grundwissen, sondern auch wichtige Informationen, beispielsweise zum Stecken/Legen, zum Anbau, zur Ernte, zur Bestäubung, zum Treiben oder wie hoch die Mindestanzahl an Pflanzen zur Erhaltung sein muss, damit keine Inzucht geschieht; usw.

Insbesondere die Problematik der Inzucht, auf die in den meisten anderen Hobbygartenbüchern gar nicht eingegangen wird, wird von der Autorin ausführlich erklärt, was das Buch zu etwas Besonderem macht. Denn viele Hobbygärtner vergessen, dass eine große Pflanzenvielfalt ausschlaggebend ist, um gute, gesunde Nachkommen zu erhalten. Einziger Wermutstropfen: Unter den 25 genannten Gemüsepflanzen fehlen aus unerklärlichen Gründen leider Spinat, Blumenkohl und Gurken, die als „Allerweltsgemüse“ eigentlich in jedem Buch über Gemüsesamen dabei sein sollten. Dafür werden mit dem Neuseeländer Spinat und der Gartenmelde zwei eher unbekanntere Gemüsepflanzen beschrieben, über die man bis jetzt in der Gartenliteratur nur wenige Informationen findet.

Mein Fazit: Ein lesenswertes Buch mit vielen wichtigen Informationen, die jeden Hobbygärtner begeistern werden. Mit den „Spickzetteln“ ausgerüstet, kann beim eigenen Anbau, Auslesen und Saatgutgewinnen nichts mehr schief laufen.

 

Das Buch können Sie versandkostenfrei HIER bei  Osiander bestellen.

AT Verlag

 

Einband: Gebunden
Umfang: 208 Seiten

1. Auflage 2016
ISBN: 978-3-03800-900-9

24,95 EUR

info@at-verlag.ch
www.at-verlag.ch