Himbeer-Pflanzung im Fruchtwaldgarten

Gartenkultur-Zentrum Schloss Rudolfshausen

 

von Alexandra Walterskirchen, Projektleiterin:

 

Twotimer Himbeere Sugana-Reihe von Lubera im sonnigen, aber kargen Kakibaum-Beet, in leichter Hügelpflanzung, gedüngt mit EM-Bokashi-Dünger

 

 

In diesem Herbst haben wir in unserem Permakultur-Fruchtwaldgarten zahlreiche neue Bereiche mit Himbeeren angelegt, um das Wachstum, die Gesundheit und den Ertrag der Himbeeren an verschiedenen Standorten zu testen. Die einen Himbeeren stehen mehr im Halbschatten, die anderen mehr in der Sonne, wieder andere haben einen kalkhaltigen, nährstoffreichen, trockenen oder feuchten Boden. Die verschiedenen Himbeeren, primär Herbsthimbeeren aber auch zweimal tragende Himbeeren (Sommer und Herbst) wurden uns freundlicherweise von der Firma Lubera Edibles aus Strullendorf bei Bamberg zur Verfügung gestellt, die unser Fruchtwaldgarten-Projekt unterstützt.

Die Lubera Edibles GmbH ist eine Unternehmenskooperation-Firma, die zu je gleichen Teilen von der Robert Mayer Pflanzenvertrieb GmbH und der Schweizer Firma Lubera AG, die seit 25 Jahren innovative Obstbäume züchtet, gegründet wurde. In Lubera Edibles bündeln sich das Züchtungs- und Sorten-Knowhow von Lubera und das Knowhow in der Jungpflanzenvermehrung von Robert Mayer, um neue, noch bessere Sorten und Jungpflanzen zu produzieren.

 

Himbeeren Twotimer Sugana auf einer alten Kompostgrube – hier haben wir ausnahmsweise nicht gedüngt, da ausreichend Dünger vorhanden ist -, zusammen mit Bärlauch und anderen Stauden

 

Lubera mit seinem informativen Youtube-Gartenkanal gartenvideo.com, in welchem Lubera-Gründer Markus Kobelt wertvolles Gartenwissen über jede bekannte und unbekannte Pflanze, deren Pflege, Schnitt, etc. vermittelt, dürfte vielen ambitionierten Gärtnern ein Begriff sein. Auch ich habe viel von Markus Kobelt lernen dürfen, z.B. wie man Johannisbeeren oder Stachelbeeren richtig schneidet. Seine sympathische, unkomplizierte Art hat mich von Anfang an angesprochen und mir den Umgang mit neuen Gartenbereichen bzw. Pflanzen erleichtert.

Ein besonderer Schwerpunkt von Lubera ist die Züchtung von essbaren Pflanzen wie neuen Obst- sowie Himbeer- und Brombeersorten. Wir haben von Lubera Herbsthimbeeren der Sorten Primeberry Autumn First, Autumn Best, Malling Passion (eine purpurfarbene Sorte), Autumn Sun (eine gelbe Sorte) sowie zahlreiche zweimaltragende Himbeeren/Twotimer der Sorte Sugana bekommen (sie tragen im Sommer und im Herbst).

Wir haben die Himbeeren, die je nach Sorte bei der Lieferung etwas kleiner oder größer waren, in Bio-Erde von Floragard und pflanzlichem EM-Bokashi-Dünger von EM-Süd gepflanzt. Da der Boden in unserem Garten zumeist recht nährstoffarm ist, war der EM-Bokashi die ideale Düngerwahl, um die Himbeeren mit Nährstoffen zu versorgen. Mit diesem Dünger haben wir bereits in Vergangenheit gute Erfahrungen gemacht, da er den Boden locker und lebendig macht sowie Nährstoff- und Wasserspeichervermögen fördert. Zudem unterstützen die EM-Mikroorganismen zusätzlich das Pflanzenwachstum und die Pflanzengesundheit. Der Dünger wurde uns freundlicherweise von Manfred Epp von EM-Technologiezentrum Süd zur Verfügung gestellt und sogar persönlich vorbeigebracht (bei der Fläche in unserem Garten braucht es einen Bigbag, denn mit kleinen Beuteln würden wir hier nicht weiterkommen). Wichtig bei der Verwendung von EM-Bokashi-Dünger: den Dünger in die Erde einarbeiten und zwei Wochen ruhen lassen, ehe gepflanzt wird!

 

EM-Bokashi Dünger von EM-Süd, typisch ist die durch die Aktivkohle dunkle, fast schwarze Farbe und der süß-säuerliche angenehme Geruch von fermentierten Pflanzenmaterialien

 

Als Unterpflanzung haben wir verschiedene Stauden und Kräuter gewählt, u.a. Minzen, Lungenkraut, Malven, Stockrosen, Glockenblumen, Kugellauch, etc. die uns ebenfalls von Lubera zur Verfügung gestellt worden sind, sowie Bärlauchzwiebeln von der Firma Volmary aus Münster, die unser Fruchtwaldgarten-Projekt ebenfalls unterstützen. So sollte eine gesunde Mischkultur entstehen, die sich harmonisch in unser Fruchtwaldgarten-Konzept einfügt.

Wir sind sehr gespannt, wie sich die Himbeeren und Unterpflanzung entwickeln werden und werden im nächsten Jahr über ihr Wachstum und die Ernte berichten.

 

Himbeeren-Reihen Autumn-First von Lubera im Westbereich des Schlosses, zusammen mit Bärlauch und Walderdbeeren

 

Um Platz für die neuen Himbeeren zu schaffen, mussten wir teilweise alte Sträucher in unserem Garten fällen. Hier leistete uns die leicht bedienbare und zuverlässige Akku-Kettensäge CS 4030 von Alko gute Dienste, die uns freundlicherweise von unserem Kooperationspartner Stadler Landtechnik aus Nassenbeuren zur Verfügung gestellt wurde. Mit dieser Säge konnte unser Hausmeister Günther Schöppner professionell in Windeseile die Gehölze wie beispielsweise den alten Flieder und Sommerflieder absägen. Aufgrund des Akku-Motors ist sie besonders leise und stört weder unsere empfindlichen Ohren noch die der Tiere. Und durch die Systembremse ist sie besonders sicher, was auch für unerfahrene „Säger“ ein Plus ist.

 


Schloss-Hausmeister, Günther Schöppner, beim Absägen des Sommerflieders mit der Alko Akku-Kettensäge CS 4030

 

 

Wir danken den Firmen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stadler-Landtechnik  – unser Alko Händler

 

Danke

 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.
error