Hochwertige Säfte selbst herstellen mit dem Dampfentsafter von Schulte-Ufer

von Alexandra Walterskirchen

 

Selbstgemachter Bio-Mangosaft mit dem Dampfentsafter Loop – ein Genuss für „Fruchtsaft-Gourmets“

 

Wer gesund und vitaminreich leben möchte, wird sich irgendwann von den hochgradig pasteurisierten und sterilisierten Fruchtsäften aus dem Supermarkt abwenden, da sie zwar durchaus gut schmecken, aber genaugenommen weder gesund noch vitaminreich sind, da ihre guten Stoffe durch die hohe und oft mehrmalige Erhitzung zerstört worden sind. Auch enthalten sie oft noch Zusätze wie Konservierungsstoffe, Aromen und andere künstliche Stoffe. Davon sind auch so manche Säfte aus dem Bio-Markt nicht ausgenommen.

Die beste Qualität an Fruchtsäften erhält man durch Selbstherstellung mit einem Entsafter. Dann ist der Saft nicht nur frisch, sondern auch voller Vitamine, Enzyme usw. – ein wahrer Booster für die Gesundheit und Vitalität. Frische Fruchtsäfte sollte man am besten möglichst bald nach dem Pressen trinken, da sie sonst leicht verderben. Auch gekühlt halten die Frischsäfte nur ca. zwei bis drei Tage, danach werden sie alkoholisch und sind nur noch für die Wein- oder Essigherstellung verwendbar.

Wenn Saison ist und gerade eine Menge guter Früchte aus dem Garten zur Verfügung steht, z.B. Erdbeeren, Johannisbeeren, Kirschen usw., wünscht man sich oft, man könnte sie als Saft einmachen, damit man sie auch später, außerhalb der Saison, noch trinken kann. Wir haben uns deshalb vor kurzem auf die Suche nach einem schonenden, also gering erhitzten, Einmachverfahren für Säfte gemacht und sind dabei auf das Verfahren der Dampfentsaftung gestoßen. Sie ist die aktuell schonendste Form, um Früchte zu entsaften und den Saft gleichzeitig haltbar zu machen. Dampfentsafter bestehen aus mehreren Töpfen: In den unteren Topf wird Wasser eingefüllt. Darüber befindet sich ein zweiter Topf, der Saftbehälter, in dessen Mitte ein konischer Zylinder ist. Im dritten Topf ist der Korb, in den die Früchte gefüllt werden. Darüber kommt ein Deckel. Der aufsteigende Dampf ist ca. 70 – 75°C heiß, wenn er bei den Früchten ankommt. Diese Temperatur genügt bereits, da die Pflanzenzellen ihren Saft schon bei einer Temperatur von ca. 60°C freigeben. Durch die geringen Temperaturen gehen weniger Vitamine und Fruchtaromen verloren als beim traditionellen Einkochen mit hohen Temperaturen über 100°C

Ein qualitativ sehr hochwertiges Dampfentsaftungsgerät bietet die Firma Schulte-Ufer KG aus Sundern im Sauerland an, die seit über 130 Jahren hochwertige, langlebige Küchengeräte für den privaten Gebrauch herstellt, darunter auch ein großes Sortiment an Töpfen und Spezial-Töpfen für verschiedenste Bedürfnisse, wie den Dampfentsafter Loop 26 cm. Dieser ist ideal für die Verarbeitung größerer Mengen Obst zu Saft. Er kann auf allen Herdarten verwendet werden und seine einzelnen Teile sind auch separat multifunktional verwendbar, z.B. als Sieb, Topf oder Dämpfer. Die Firma Schulte-Ufer setzt hohe Ansprüche an Design, Funktionalität und hochwertige Materialien, was man schon beim ersten Verwenden des Gerätes merkt. Der Dampfentsafter wertet durch seine schlichte Eleganz jede Küche auf und mit seiner durchdachten Funktion begeistert er jeden Hobby-Koch und Obstgärtner.

Seine Verwendung ist unkompliziert und viel entspannender als das traditionelle, umständliche Einkochen von Säften. Man kann sogar währenddessen noch anderen Beschäftigungen in der Küche nachgehen, weil man weiß, dass der Dampfentsafter alles von alleine macht. Der 6,5 l Kochtopf wird zu 2/3 mit Wasser gefüllt (idealerweise gefiltert oder Osmose-Wasser, damit der aufsteigende Dampf auch schadstofffrei ist). Darauf setzt man den Saftbehälter und den Fruchtkorb. Das Obst wird geschält und zerkleinert, ehe es in den 7l großen Fruchtkorb gegeben wird. Beeren oder Erdbeeren kann man ganz verwenden. Ein Zuckern der Früchte ist möglich, aber nicht notwendig. Zum Abschluss wird der Glasdeckel aufgesetzt. Nun wird der Herd auf höchste Stufe eingeschaltet, um das Wasser zum Kochen zu bringen. Ist dies geschehen, schaltet man auf mittlere Stufe zurück. Nach einer halben Stunde kann man den Saft, der sich im Saftbehälter gesammelt hat, in Flaschen abfüllen. Wir verwenden hier die Twist-Off-Glasflaschen von „Gläser und Flaschen“ aus Berlin, die Bisphenol A frei sind. Drahtbügelflaschen sind ebenfalls eine Alternative.

Da das Abziehen des Saftes über den Schlauch aufgrund der darin enthaltenen Luft manchmal etwas mühsam ist und dieser zudem danach gereinigt werden muss, gießen wir lieber den Saft direkt mit einem Trichter aus dem Saftbehälter in ausgekochte, sterile Flaschen ab. Gerade bei cremigen Früchten wie Mangos bietet es sich an, dass man den Saft direkt abgießt und nicht den Schlauch verwendet, da dieser sonst durch die Faserreste leicht verstopft.

Mein derzeitiger Saft-Favorit ist Erdbeersaft, denn im Juni herrscht bekanntlich Erdbeersaison. Als Erdbeerfan habe ich mir immer gewünscht, Erdbeersaft zu trinken, jedoch findet man diesen nicht in den üblichen Saftsortiments der Supermärkte und Bio-Märkte. Nun endlich, nach langer Zeit, kann ich mir mit dem Dampfentsafter der Firma Schulte-Ufer, meinen eigenen Erdbeersaft (pur!) aus Bio-Erdbeeren zubereiten und ihn auch außerhalb der Saison trinken. Meine anfängliche Skepsis, ob der Saft auch wirklich schmecken würde, hat sich sehr schnell nach der ersten Kostprobe gelegt: Der Saft schmeckt vorzüglich, ist intensiv rot wie vollreife Erdbeeren, dazu vollmundig und leicht cremig, mit einem einzigartigen, fruchtigen Aroma.

Ich habe meinen selbstgemachten Bio-Erdbeersaft pur probiert, mit Mineralwasser verdünnt sowie mit einem Schuss selbstgemachten Wein angereichert und stellte fest, dass der Erdbeersaft so geschmacksintensiv ist, dass – selbst bei nur einem Schuss Saft in einem Glas Mineralwasser – das vollmundige Aroma des Saftes erhalten bleibt. Dies zeugt von der hohen Qualität des Saftes und der Fähigkeit des Dampfentsafters, die Qualität sowie das Aroma der Früchte während der Verarbeitung zu bewahren und in Saft zu wandeln.

Den Dampfentsafter Loop erhalten Sie bei der Firma:

 

 

 

 

 

Schulte-Ufer KG
Hauptstraße 56
D-59846 Sundern

Telefon: +49 2933 / 981-0
Telefax: +49 2933 / 7150
E-Mail: info@schulte-ufer-kg.de

www.schulteufer-shop.de

 

Diese Produktempfehlung basiert auf unseren eigenen Erfahrungen, die wir mit dem Produkt gemacht haben. Wir übernehmen keine Garantie und Haftung, wenn Sie das Produkt aufgrund unserer Empfehlung verwenden, jedoch nicht dieselben positiven Erfahrungen machen wie wir. Die Nutzung des Produktes aufgrund unserer Empfehlung geschieht auf Ihr eigenes Risiko und Ihre eigene Gefahr!

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.
error