Hochwertiges Handwerks-Equipment „Made in Germany“ von Wiha

von Helene Walterskirchen

 

Wiha-Werkzeugkoffer für professionelle Elektriker in Schloss Rudolfshausen

 

 

Was der Hausfrau ihr Küchen-Equipment ist – von Messer über Reibe bis hin zu Kartoffelschäler -, ist dem Handwerker sein Handwerks-Equipment – von Schraubenzieher über Bohrer bis hin zum Seitenschneider. Das entsprechende Equipment ist stets Grundlage einer funktionierenden und erfolgreichen Arbeit – ob als Hausfrau oder als Elektriker. Wer schlecht ausgestattet ist, kann daher auch nur bedingt gute Arbeit leisten. Gutes und professionelles Equipment hat seinen Preis und jeder, ob Hausfrau oder Elektriker hüten ihr hochwertiges Equipment wie ihren Augapfel, mit dem sie nicht nur arbeiten, sondern fast so etwas wie Arbeit zelebrieren.

Was tut ein Handwerkerkoffer für professionelle Elektriker in einem Frauenhaushalt, wie wir ihn in Schloss Rudolfshausen haben, mag sich mancher fragen, insbesondere wenn er männlich ist und für sich in Anspruch nimmt, dass Handwerkerarbeit nur etwas für Männer ist? Wir haben einen Mann im Haus, einen Hausmeister, der nicht nur gelernter Schreiner, sondern ein sehr geschickter Allround-Handwerker ist, der auch kleinere elektrische Arbeiten durchführt. Als wir ihm den Elektrikerkoffer von Wiha präsentiert haben, war er sehr davon angetan und ordnete, fast ehrfurchtsvoll, die einzelnen Werkzeugteile in die dafür vorgesehenen Halterungen ein. Dann nahm er den Koffer an sich, um ihn sicher zu verwahren, mit den Worten: „Den brauchen Sie ja ohnehin nicht, da er nur für professionelle Elektriker ist, aber ich kann schon einiges davon verwenden.“ Und so verschwand der Wiha-Koffer aus unserem Blickfeld. Weil Männersache eben Männersache ist!

Wiha ist einer der weltweit führenden Hersteller von Werkzeugen für den professionellen Einsatz in Industrie und Handwerk. Man kann es nicht leugnen: Bei Wiha geht es um Männersache, denn die meisten Handwerker sind männlich, nicht weil sie besser oder geschickter sind als Frauen, sondern weil es ihr Beruf ist, mit dem sie arbeiten, um die Existenz ihrer Familien zu sichern und – im positiven Fall – an dem sie Spaß haben.

Wiha ist die Domäne von Männern, die von drei Männern regiert wird: Dem Seniorchef Wilfried Hahn, Sohn des Gründers Willi Hahn, von Wilhelm Hahn, Sohn von Wilfried Hahn, der seit 5 Jahren die Geschäftsführung innehat, und Ronny Lindskog, der seit 2014 Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb Europa ist.

Und natürlich geht die Gründung von Wiha auf einen Mann zurück: Willi Hahn, der im Jahr 1939 seine Firma „Willi Hahn GmbH & Co. KG“ in Wuppertal gründete, in der Schrauben und Muttern hergestellt wurden. Im Jahr 1947, nach dem 2. Weltkrieg, begann er im neuen Firmensitz in Schonach (Schwarzwald) mit der Produktion von Schraubendrehern. In Schonach befindet sich heute die Zentrale von Wiha mit Verwaltung, Vertrieb/Marketing, Technik, Werkzeugbau, Kunststofffertigung und Fertigwarenlager. Daneben gibt es in Deutschland noch das Wiha-Werk in Mönchsweiler, wo Klingen und Stiftschlüsseln produziert werden. Weitere Wiha-Werke befinden sich in der Schweiz, in Polen und in Vietnam. Mit über 800 Mitarbeitern gehört Wiha zu den global agierenden Mittelständischen Unternehmen in Deutschland und genießt einen weltweit anerkannten Ruf.

„Mach doch mal ein Foto vom neuen Wiha-Werkzeugkoffer – der sieht nicht nur spacig aus, sondern wir haben auch einige Schraubendreher von Wiha in unserer Werkzeugkiste“, wurde ich von meiner Tochter aufgefordert, was ich dann auch tat. Da stand er, der Werkzeugkoffer für die Männerwelt: männlich robust, kraftvoll, übersichtlich, praktisch, für Männerhände geeignet, etwas mit dem „Mann“ Eindruck machen kann und auch möchte. Mit meinen Sinnen nahm ich die männliche Ausstrahlung des Werkzeugkoffers wahr, den das Unternehmen Wiha 2015 erstmals als Werkzeugkoffer-Konzeptlösung für Elektriker der Öffentlichkeit in zwei Varianten vorstellte: 1. Die 80-teilige XL- und die 115-teilige, die jeweils durch die fächerartige Anordnung der einzelnen Einlagen so konzipiert sind, dass alle Werkzeuge schnell und einfach zugänglich sind. Mehr zu den beiden Werkzeugkoffern kann man auf der Wiha-Homepage lesen:

„Durch die umfangreiche Ausstattung haben Elektriker zudem für jede Anwendung das passende Utensil parat, wie zum Beispiel den Magazin Bithalter LiftUp electric, vollisolierte Schraubendreher aus der Wiha Slim Familie oder die Installationszange TriCut. Außerdem bietet der große Stauraum der beiden Werkzeugkoffer viel Platz für weitere Kleinteile und Maschinen. Die aus robustem Polypropylen Kunststoff bestehenden Koffer sind zusätzlich mit Gasdruckdämpfer ausgestattet, die den Deckel in verschiedenen Positionen halten und verhindern, dass er automatisch zufällt. Arbeitsunfällen, wie zum Beispiel Quetschungen an Fingern, wird dadurch vorgebeugt. Zum einfacheren Transport ist der XL-Koffer mit einem Tragegurt ausgestattet. Der schwerere XXL-Koffer hingegen lässt sich wie ein Rollkoffer komfortabel ziehen.“

… Da stand er nun, der Wiha-Werkzeugkoffer, bereit von mir fotografiert zu werden. Ich begutachtete ihn, von welcher Seite, welcher Entfernung und welchem Licht er wohl am fotogensten ist. Ich entschied mich für ein Frontalfoto und flüsterte ihm zu: „Bitte recht freundlich!“ Er setzte sich noch kurz in Pose, lächelte männlich charmant, und ich drückte ab.

 

 

Wiha Werkzeuge GmbH
Obertalstraße 3-7
D-78136 Schonach

Tel. +49 (0)7722 959-0
Fax. +49 (0)7722 959-160
E-Mail: info.de@wiha.com
www.wiha.com

 

Diese Produktempfehlung basiert auf unseren eigenen Erfahrungen, die wir mit dem Produkt gemacht haben. Wir übernehmen keine Garantie und Haftung, wenn Sie das Produkt aufgrund unserer Empfehlung verwenden, jedoch nicht dieselben positiven Erfahrungen machen wie wir. Die Nutzung des Produktes aufgrund unserer Empfehlung geschieht auf Ihr eigenes Risiko und Ihre eigene Gefahr.

 

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.