Kemptener Schüler malen für den Frieden 2018

von Helene Walterskirchen:

Kemptener Schüler malen für den Frieden 2018

 

 

Die 5 Gewinnerinnen des Friedens-Malwettbewerbes 2018 mit der Initiatorin Helene Walterskirchen (Mitte) und dem Kemptener OB Thomas Kiechle (links) sowie dem Rektor der Maria-Ward-Schule Wolfgang Kern (rechts)

 

Der Frieden kommt leise, er ist nicht spektakulär wie ein Auftritt mit Pauken und Trompeten. Diejenigen, die zur Preisverleihungsveranstaltung der Aktion „Kemptener Schüler malen für den Frieden 2018“ am Samstag, den 9. Juni 2018 in der Maria-Ward-Schule in Kempten kamen, waren, abgesehen von den Gewinnern, dünn gesät. Doch die, die kamen, waren von der Bedeutung des Friedens für unsere Gesellschaft und unser Leben überzeugt.

In seiner Einführungsrede brachte es der Kemptener OB Thomas Kiechle auf den Punkt, welchen Stellenwert Frieden in seinem Leben hat, denn er verwies darauf, dass er eigentlich aus Überlastung nicht an einer Veranstaltung wie dieser teilgenommen hätte, wenn es nicht um den Frieden gegangen wäre. Das Thema Frieden war für ihn die Motivation gewesen zu kommen und mit seiner Präsenz diesem Thema und der Aktion Gewicht zu verleihen.

Die Initiatorin der Aktion, Helene Walterskirchen, berichtete in ihrer Rede über das von ihr im Jahre 2010 gegründete Volkskunstprojekt „Friedens-Banderole“, das heute 1,7 km lang ist und auf dem sich mehrere Tausend Friedensbilder befinden, und dem seit 2016 laufenden Schwesterprojekt „Schüler malen für den Frieden“. Mit beiden Projekten kooperiert sie mit Schulen im Sinne der Friedenspädagogik und Friedenskunst. Sie wies darauf hin, wie sehr die meisten Schulen für das Thema „Frieden“ offen sind und eine Kooperation begrüßen. Seit 2016 gibt es jedes Jahr einen regionalen Friedens-Malwettbewerb an Schulen: 2016 „Augsburger Schüler malen für den Frieden“, 2017 „Landsberger Schüler malen für den Frieden“ und 2018 „Kemptener Schüler malen für den Frieden“. Aus jeder Aktion ergeben sich 10 Gewinnerbilder – 4 Hauptgewinner und 6 Nebengewinner, die, neben Urkunden, auch Preisgelder sowie Büchergutscheine erhalten. Helene Walterskirchen schwärmte von den vielen schönen, originellen und aussagekräftigen Friedensbildern, die, zusammen mit der Friedens-Banderole, in Schloss Rudolfshausen archiviert sind und von Zeit zu Zeit in Ausstellungen PEACE ART gezeigt werden.

Einer, der sich mitten im schulischen Geschehen des seit Monaten laufenden Friedens-Malwettbewerbs befand, war Rektor Wolfgang Kern von der Maria-Ward-Realschule in Kempten. Er berichtete in seiner Einführungsrede sichtlich bewegt über seine Schülerinnen, die mit viel Hingabe und Freude ihre Friedensbilder gemalt haben. Er habe sich jedes angeschaut und die individuelle Ausdrucksfähigkeit jeder Schülerin habe ihn sehr beeindruckt. Fast 100 Bilder wurden von seiner Schule beim Friedenskulturzentrum Schloss Rudolfshausen eingereicht. Er wies darauf hin, dass sowohl die Aktion sowie das 3. Platz-Friedensgewinnerbild seiner Schülerin, Vanessa Laier, einen gebührenden Platz im Schuljahresbericht der Maria-Ward-Schule finden werden.

Sodann überreichte Helene Walterskirchen den 4 Hauptgewinnerinnen ihre Urkunden und Preisgelder. Der erste Preis ging an Laura Mayer von der Maria Stern-Realschule in Immenstadt.  Das Preisgeld von € 500 wurde vom Biohotel Mattlihüs in Oberjoch gespendet.

 

Helene Walterskirchen überreicht der Hauptgewinnerin Laura Mayer ihre Urkunde mit Preisgeld – im goldenen Rahmen wie alle Siegerbilder: das von ihr gemalte Friedensbild

 

Der zweite Preis ging an Imelda Weidhaas, ebenfalls von der Maria-Stern-Realschule in Immenstadt.  Das Preisgeld von € 350 wurde von der Sparkasse bzw. Sparkassenstiftung Kempten gespendet. Der dritte Preis ging an Vanessa Laier von der Maria-Ward-Realschule in Kempten. Das Preisgeld von € 200 wurde von der Lodentuchfabrik Mehler in Tirschenreuth gespendet. Den vierten Preis teilten sich die beiden Schulkameradinnen der MOS Allgäu in Kempten, Alicia Zeisele und Magdalena Riester. Das Preisgeld von € 100 wurde von der Firma Rennergy Systems AG in Buchenberg gespendet.

Sodann überreichte Helene Walterskirchen den sechs Nebengewinnerinnen ihre Teilnahmeurkunde und je einen Büchergutschein von € 20,–  der Buchhandlung Pröpster in Kempten: Melina Fleckenstein, Sandy Ebeling, Elisa Abt, Luna Großmann, Emma Heckel und Maya Prestel.

Abschließend spielten vier junge Saxophonisten der Musikschule Kempten zwei Jazzlieder aus den 20er und 30er Jahren, unter anderem „Ain’t she sweet“ und brachten den Frieden, der in der Aula der Maria-Ward-Schule Einzug gehalten hatte, zum Swingen.

 

Gewinnersiegerbild „Kemptener Schüler malen für den Frieden 2018“ mit allen Gewinnerinnen

 

Das Friedenskulturzentrum Schloss Rudolfshausen dankt allen, die mit ihrer Spende daran mitgewirkt haben, dass für die Aktion die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung standen, unter anderem von Dr. med. Dietrich Ripberger aus Meißen.

 

Copyright © des Textes und der Fotos liegt bei Helene Walterskirchen

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.