Kokos-Makronen Philippine

von Helene Walterskirchen:

 

vegan, ölfrei, glutenfrei, whole food

 

Kokos-Makronen Philippine (nach der bekannten Hobbyköchin Philippine Welser, die mit dem österreichischen Kaisersohn Erzherzog Ferdinand II. verheiratet war und von 1527-1580 lebte)

 

Ehe ich Ihnen mein Rezept für die „Kokos-Makronen Philippine“ verraten werde, möchte ich Sie kurz in meine Ernährungs-Philosophie einführen. Ich bin seit fast 20 Jahren überzeugte Vegetarierin, d.h. ich esse weder Fleisch noch Wurst noch Fisch. Deshalb kommt bei meiner Küche auch kein Fleisch-, Wurst- oder Fischgericht vor. Kuhmilch und Kuhmilchprodukte kommen in meiner Küche ebenfalls nicht vor, da ich diese seit meiner Kindheit nicht vertrage (hierbei hilft auch der Zusatz „laktosefrei“ bei diesen Produkten nicht) und sie auch nicht gesund sind. Seit ca. neun Jahren pendle ich zwischen veganer Kochkost und Rohkost hin und her. In diesem Frühjahr habe ich aus gesundheitlichen Gründen einige Male Knochenbrühe, in die ich ein oder zwei rohe Eier geschlagen habe, gegessen, weil mir das ein Ayurveda-Arzt empfohlen hat. Das hat mir, so mein Eindruck, in den ersten Tagen gut getan, jedoch spürte ich nach ca. 10 Tagen einen Ekel und habe die „Kur“ eingestellt. Ich wurde auch mit meiner vegan-rohköstlichen Ernährung wieder ganz gesund.

Dies ist meine ganz persönliche Ernährungs-Philosophie, die mir gut tut und die auch den Menschen in meinem Umfeld, die mit mir das essen, was ich zubereite und koche, gut tut. Ob es Ihnen, liebe Leser, gut tut, und vor allen Dingen, ob es Ihnen auch schmeckt, müssen Sie selbst entscheiden. Mit meiner Ernährung bin ich rank und schlank, habe ich reichlich Energie, fühle ich mich jung (obwohl ich 65+ bin), gesund und vital. Das ist für mich der Sinn der Ernährung, denn Ernährung soll nicht nur Lustmittel sein, sondern auch, und vor allen Dingen, Gesundheitsmittel. So lege ich großen Wert auf frische, biologische, hochwertige und möglichst unverarbeitete Lebensmittel. Fast Food, Junk Food oder billiges Kantinenessen sind in meinen Augen keine Ernährung, sondern absolut gesundheitsschädigend.

Meine Rezept-Empfehlungen sind eine Fortsetzung meines Buches „Meine Paradies-Ernährung“, das ich im Jahre 2012 geschrieben und im Eigenverlag Adma-Publications publiziert habe.

 

Kokos-Makronen Philippine

 

Zutaten für die Kokos-Makronen Philippine

 

Zutaten für 1 Blech:

2 frische Kokosnüsse (möglichst Bio-Qualität)
Saft von einer halben Zitrone
3 Esslöffel Zucker oder Reissirup
1 schwacher Esslöffel Bourbon-Vanille gemahlen
1 gehäufter Esslöffel Flohsamenschalen
Etwas Wasser zum Einweichen der Flohsamenschalen
125 g Reismehl (gekauft oder selbst gemahlen)

 

Zubereitung:

Zuerst die frischen Kokosnüsse öffnen (an den Augen mit einem Schraubenzieher eindrücken) und das Kokoswasser in ein Glas oder kleines Kännchen herauslaufen lassen. Sodann die Kokosnüsse auf einem dicken Holzbrett an der Breitseite aufschlagen – unbedingt dicke Handschuhe dabei tragen, da man sich sonst heftig verletzen kann – und das innere Fruchtfleisch mit einem Löffel herausnehmen (wenn die Kokosnüsse jung sind, geht das leicht, wenn die Kokosnüsse jedoch alt sind, geht das etwas schwierig. Achten Sie darauf, sich nicht an der Schale zu verletzen).

Nun das Kokosnuss-Fruchtfleisch in den Behälter eines Hochleistungsmixers geben, zusammen mit 2 Tassen Kokoswasser, Zitronensaft, Bourbon-Vanille und dem Süßungsmittel (Zucker oder Reissirup). Alles gut durchmixen bis sich eine cremige Masse gebildet hat. Diese Masse in eine große Schüssel geben.

Weichen Sie nun die Flohsamenschalen in das Wasser ein und lassen Sie sie ca. 5 Min. quellen. Geben Sie dann die Flohsamenschalen und das Reismehl in die Masse und mischen Sie alles gut durch.

Sie benötigen nun ein Backblech, das mit Backpapier ausgelegt ist. Weiterhin brauchen Sie eine kleine Schale mit lauwarmem Wasser, in das Sie den Löffel und auch Ihre Hände immer wieder tauchen, damit die Makronenmasse nicht am Löffel oder an Ihren Händen festklebt. Formen Sie nun mit einem kleine Makronen und legen Sie sie auf das Backpapier. Schieben Sie sodann das Blech in das Backrohr Ihres Herdes.

 

Backen Sie anschließend die Makronen im Backrohr für ca. 30 Min. bei Mittelhitze oder einem Automatik-Programm Ihres Backofens. Danach die Makronen auskühlen lassen. Erst wenn sie komplett ausgekühlt sind, die Makronen in eine Dose geben und kühl stellen (nicht im Kühlschrank, sondern z.B. im Keller oder im Dachboden Ihres Hauses)

 

Ich wünsche Ihnen einen guten Appetit!

 

Ich kaufe mein Reismehl entweder im Bio-Markt (wenn es schnell gehen muss) oder mahle es mir (wenn ich Zeit habe) selbst frisch.

Dazu habe ich in meinem Schlosshaushalt eine Salzburger Getreidemühle MAX Spezial von der Firma Agrisan mit Naturstein und speziellem Steineschliff für Großes und Hartes, mit der man auch gut Reiskörner mahlen und zu Mehl verarbeiten kann.

 

 


Agrisan Naturprodukte GmbH

Gasteigweg 25
A-Hallein 5400
+43/624/583282

E-Mail: info@agrisan.at
www.getreidemuehle.com

 

 

Die Bio-Kokosnüsse, die ich für dieses Rezept verwendet habe, stammen von der Firma Orkos aus Frankreich, die europaweit versendet. Die Orkos-Früchte werden in lebendigen Böden und natürlichem Klima angebaut, bei voller Reife und ohne lange Lagerung oder chemische Behandlung geerntet. Die Orkos-Früchte haben Rohkost-Qualität und werden vor Wärme/Hitze sowie Ionisation geschützt.

 

 

 

ORKOS S.A.S.
9, rue du Château
FR-77650 Soisy-Bouy
VAT-NO FR 54 332 089 796
332 089 796 R.C.S. Provins
E-Mail: info@orkos.com
Tel.: +33 (0)1 64 60 21 00

 

 

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.