Im Jahr 2004 hatte die Autorin, Publizistin und Kultur-Mentorin Helene Walterskirchen die Idee, einen gemeinnützigen Verein im Sinne der Förderung der Lebens-, Gesellschafts- und Geisteskultur zu gründen, die sie zusammen mit ihrer Tochter Alexandra und einigen Gleichgesinnten realisierte.

Am 5. August 2004 wurde der Verein wie folgt im Vereinsregister München eingetragen: AdmaCUM – Zentrum zur Förderung der Lebens-, Gesellschafts- und Geisteskultur e.V.

Der Verein ist wegen Förderung der Kultur und Volksbildung nach dem Freistellungsbescheid vom 19.11.2020 des Finanzamts Kaufbeuren, Steuernummer 125/107/00331, als gemeinnützig anerkannt. Dies befähigt den Verein dazu, Zuwendungsbestätigungen für eingehende Spendengelder und Mitgliedsbeiträge auszustellen.

Seit November 2011 ist der Verein von Schloss Rudolfshausen aus tätig, wo er sich die Büroflächen im Erdgeschoss (das ehemalige Pfarrbüro) mit den Autorenräumen von Helene und Alexandra Walterskirchen teilt. In der Halle und im Veranstaltungsraum, der auch als Besprechungsraum genutzt wird, fanden bis vor drei Jahren noch kleinere Veranstaltungen von AdmaCUM und Helene Walterskirchen statt, z.B. Vorträge, musikalische Darbietungen, Lesungen, Preisverleihungen usw.

Preisverleihung „Jugend schreibt für den Frieden“ (2013)

Der Verein AdmaCUM e.V. ist weder ein geselliger Kegelverein noch ein unterhaltsamer Freizeitverein, sondern ein Förderverein. Er fördert gemeinnützige Kulturprojekte. Seine Mitgliederzahl war über die Jahre klein, ebenso sein Spendenvolumen. Wo besondere Fördergelder notwendig waren, wurden Spendenaufrufe gemacht und so extra Spendengelder hereingeholt, z.B. für die Nierentransplantation von Achmed oder für die Anschaffung einer Felukke, um damit einen jungen Familienvater aus der Arbeitslosigkeit zu befreien.

Dank AdmaCUM-Spendengeldern und einen Zuschuss aus der Privatschatulle von Helene und Alexandra Walterskirchen konnte auch das „Freskozimmer“ in Schloss Rudolfshausen (die ehemalige Hauskapelle) komplett und fachmännisch restauriert werden. Die Eigentümerin, die Pfarrpfründestiftung, sah sich finanziell nicht im Stande, dies aus eigenen Mitteln selbst durchzuführen. Es drohte ein weiterer Verfall des Raums. Dies konnte dank der aufwendigen und kostenintensiven Restaurierung verhindert werden.

Freskozimmer vorher bzw. während der Restaurierung

 

Freskozimmer nachher. Kleine Feier anlässlich der Wiedereröffnung (2015)

Als Förderverein sammelte und sammelt AdmaCUM mit großem Engagement Spendengelder und motivierte bzw. motiviert Menschen, Gelder für die Realisierung verschiedener Kulturprojekte zur Verfügung zu stellen, zumeist vereinseigene Projekte, z.B. die Friedens-Banderole, Schüler malen für den Frieden, Fridays for Gardening – together in a World of Permaculture. Von Anfang an wurde auch die Herstellung und kostenfreie Verteilung des „Kultur-Magazin Schloss Rudolfshausen“ AdmaCUM bezuschusst.

Der Vorstand besteht aus folgenden Personen:

  • Helene Walterskirchen, 1. Vorsitzende seit 2004
  • Alexandra Walterskirchen, Schatzmeisterin seit 2004
  • Michael Berg, stellv. Vorsitzender seit 2014 (vorher Vorstandsersatzmitglied seit 2001), Dipl.-Betriebswirt (FH), IT-Berater (Foto oben: im weißen Anzug)
  • Tanja Berg, Schriftführerin seit 2010, Industriekauffrau (Foto oben: grüner Blazer)

www.admacum.com
info@admacum.com

Unsere Projekte und  Arbeiten werden durch Spenden finanziert. Wir freuen uns über jede Unterstützung!
https://admacum.de/spenden/

Lebendige Ausstellung der Friedens-Banderole durch den Ort Holzhausen, beginnend beim Schloss. 1. Bürgermeister Günther Först bildet den Anfang (2016)

 

Die Friedens-Banderole zu Gast beim Jubiläumsfest auf der Friedensburg Schlaining in Österreich im Jahre 2013

 

Dank einer Spendenaktion von AdmaCUM konnte der schwerkranke Achmed aus den Armengebieten von Assuan eine Nieren-Transplantation bekommen (2007)

 

 

 

Please follow & like us :)