Lebensmittelversorgung aus dem eigenen Garten

.

Das gemeinnützige Gartenkultur-Zentrum Schloss Rudolfshausen ist eine Sektion des gemeinnützigen Kultur- und Bildungsvereins Admacum e.V.

 

von Alexandra und Helene Walterskirchen:

Was für die einen der Weg zum Supermarkt oder Biomarkt oder in den Gemüseladen ist, ist für uns der Weg in unseren Schlossgarten. Wir ernten jeden Tag frisch und genau das, was reif ist und worauf wir Appetit haben. Und so sieht man uns täglich um die frühe Mittagszeit im Garten herumstreifen auf der Suche nach den Früchten, dem Gemüse, dem Grün und den Kräutern, die erntefähig sind. Das Ganze nennt man Selbstversorgung, denn von dem, was wir ernten, könnten wir theoretisch leben und satt werden. Jedoch gibt es einige Früchte, die wir noch von Biobauern aus südlichen Breiten beziehen, z.B. Bananen, Avocados, Mangos, Orangen u.a. Diese werden uns direkt von den Fincas ins Haus geschickt, sobald sie reif und geerntet sind (siehe Fotos am Ende dieses Updates).

 

Ernte vom 17. September

Erste Reihe vorne, von links: Steinchampignons, Paprika, Chili, Tomaten, Pfirsich, Ananaskirschen, Hagebutten.

  1. Reihe, von rechts: Hagebutten, Zwetschgen
  2. Reihe von links: Spinat, Gemüsemelden, Kräuter: Liebstöckel, Lauchzwiebelgrün, Koriander, Physalis, Erdbeeren

Hinterste Reihe: junger Spinat, Gurke, Zucchini

Alexandra Walterskirchen mit leckeren, vollreifen Brombeeren, die um diese Zeit täglich frisch auf den Mittagstisch kommen.

 

Ausgewachsene Gurken (primär Schlangengurken), frisch geerntet, zur Lagerung in unserem Natursteinkeller. Sie werden über den Winter gegessen. Die inneren Kerne kann man gut als Saatgut fürs nächste Jahr verwenden.

 

Bald sind die Zucchinifrüchte ausgewachsen und können geerntet werden. Es steht eine reichhaltige Ernte bevor, was auch von uns geplant ist, denn Zucchini gehören zu unserer Grundversorgung. Wir essen sie täglich als Gemüse. Im vergangenen Jahr konnten wir uns bis März mit eigenen Zucchini selbst versorgen. Dieses Jahr planen wir, dass wir bis Mai damit versorgt werden. So lange haltbar sind jedoch nur die ausgewachsenen Früchte. Die Kerne im Inneren kann man sehr gut als Saatgut fürs nächste Jahr verwenden. Wir werden weiter berichten.

 

Rosa Bananen und Papaya – rechts unten: Stachelanone

 

Diese wunderbaren Früchte kommen direkt aus Sri Lanka vom Bioversand Fruchtlawine, der uns schon seit 2014 beliefert. Der Eigentümer, Benjamin Schreyer, sucht die Früchte eigenhändig bei Biobauern aus, verpackt sie liebevoll und sorgsam, und schickt sie dann auf die lange Reise zu uns. In der heutigen Lieferung (22.9.2021) waren (Bild oben) rosa Bananen, Papayas und Stachelanonen sowie (Bild unten) verschiedene gelbe Bananen und eine Jackfrucht in 1A-Qualität. Bananen sind für unsere rohköstliche Fruchternährung so etwas wie Kartoffeln für „Normalesser“. Wenn Sie bestellen möchten, hier Internet-Adresse und e-Mail der Fruchtlawine: www.fruchtlawine.de und info@fairfruit.de

 

Unterschiedliche Sorten gelber, kleiner, zumeist süßer Bananen, im Hintergrund eine besondere Baumfrucht, die Jackfrucht.

Bis demnächst: Ihre Pflanzenfeen
Helene und Alexandra Walterskirchen