Ledertaschengeschichten mit Produkten der Ledermanufaktur Ulbrich

von Helene Walterskirchen:

 

Die Autorin mit ihrem neuen Shopper in Schwarz von Ulbrich

 

Manche Frauen haben ein ganzes Sortiment an verschiedenen Taschen – kleine, große, gelackte, weiße, schwarze, rote usw., die sie je nach Kleidungsstil und –Farbe tragen. Das war bei mir nie der Fall – ich habe allenfalls eine Tages- und eine Abendtasche und eine Sommertasche, die aus hellem Leder ist. Meine Tagestasche muss multifunktional sein, d.h. in einer gedeckten Farbe, z.B. dunkelblau oder schwarz, dazu innen geräumig, so dass ich auch mal etwas Obst oder einen Saft hineintun kann; weiterhin muss sie vom Material her angenehm und griffig sein, damit sie nicht hart und steif an meiner Schulter hängt wie ein Fremdkörper. Von einer Tasche erwarte ich, dass sie sich meinen Bedürfnissen anpasst, also flexibel ist – einmal sportiv schlank und schmal, einmal dickbauchig und breit, einmal elegant und ladylike.

Solche Allround-Taschen findet man selten, schon gar nicht solche, die dazu noch aus sämischem bzw. vegetabilem Leder sind und in einer Ledermanufaktur handgefertigt werden. Die Ledertaschen, die man heute kaufen kann, sind häufig aus Chrom gegerbtem Leder und werden in Fabriken von Maschinen gefertigt. Die meisten Taschen jedoch sind aus Plastik oder – wie es mir einmal erging – aus auf Plastik aufgeklebtem Leder, das sich nach einer längeren Tragezeit abscheuert.

Ich war mein Leben lang – alle paar Jahre – immer wieder auf der Suche nach einer neuen Tages-Tasche, weil die alte abgewetzt und eingerissen war und ich zudem das Bedürfnis nach einer neuen Tasche mit einem moderneren Styling hatte. So stand ich in diesem Sommer wieder einmal vor der schweren Aufgabe, mir eine neue Tasche zu organisieren, da meine alte nach einer Tragezeit von fast 10 Jahren ziemlich ramponiert war. Dieses Mal wollte ich unbedingt eine Tasche aus ökologischem Leder und natürlich nur eine, die handgefertigt ist. Da ich in meinem Ledergeschäft nicht fündig wurde, machte ich mich im Internet auf die Suche.

Leider hielten die meisten Taschen, die ich mir Online aussuchte und zuschicken ließ, nicht das, was sie versprachen. Sie waren entweder zu hart, zu starrig, zu sperrig, zu unpraktisch, zu stillos, zu auffällig oder einfach nicht schön und angenehm im Tragegefühl. Ich war schon nahe daran, meine Suche aufzugeben, als ich auf die Ledermanufaktur Ulbrich stieß, die mich gleich von Anfang an ansprach, weil die Taschen, die dort abgebildet waren, auf mich einen stilvollen und hochwertigen Eindruck machten. Ich wählte eine große Shopper-Tasche, eine kleine Shopper-Tasche sowie eine Geldbörse in schwarz aus, deren elegant-sportives Design mir besonders gefielen.

So kam bald darauf meine neue „Handtaschen-Ära“ ins Haus, die mich über die nächsten Jahre begleiten würde. Fast andächtig packte ich die Taschen aus und machte mich daran, sie kennen zu lernen. Ich wollte feststellen, ob ich sie gut riechen konnte, ob sie sich geschmeidig in meiner Hand anfühlten, ob sie im Inneren genügend Raum hatten für größere Gegenstände, ob sie angenehm dezent und dennoch stabil an meiner Schulter hingen. Beide Taschen erfüllten die Kriterien, die für mich und meine neue „Taschen-Beziehung“ ausschlaggebend waren.

Und so weihte ich sie ein, indem ich mit dem bestehenden Inhalt meiner alten Taschen in meine neuen Taschen „umzog“, denn auch für meine alte große Einkaufstasche war damit das Ende gekommen. Nach dem „Umzug“ war manches an einem anderen Platz, weil die Innentascheneinteilung in den neuen Taschen unterschiedlich war, aber das störte mich nicht sonderlich, denn auch ich bin flexibel und kann mich anpassen. Mit einem Dankeschön landeten die alten Taschen in der Mülltonne und mit einem freudigen Lächeln hing ich mir meine neuen Taschen um.

Und nun sind wir beide – die Taschen und ich – dabei, gute Freunde zu werden ….

Immer wieder einmal schwenken meine Gedanken hinüber zur Ledermanufaktur Ulbrich, die seit 1977 in Handarbeit und mit besten Materialien wunderschöne Taschen, Geldbeutel, Schlüsselbeutel und andere Lederprodukte herstellt. Dabei liegt das Hauptaugenmerk ganz besonders auf der Herstellung von schadstofffreiem Leder. Die Manufaktur wird heute vom Feintäschnermeister Matthias Ulrich geführt, und ich kann mir gut vorstellen, wie er meine Tasche mit Hingabe und Liebe handgefertigt hat. Das gibt mir ein besonderes Gefühl der Wertigkeit, so wie es eben nur ein Produkt vermitteln kann, das nicht von einer gefühllosen Maschine, sondern von einem Menschen mit Gefühlen und Werten gefertigt wird. Dieses Flair umgibt meine neuen Taschen und macht sie zu etwas Besonderem.

Ledermanufaktur Ulbrich
Matthias Ulbrich
Frankenwaldstr. 16

D-96364 Marktrodach

Tel. +49 (0) 9262/1336
Fax +49 (0) 9262/8901
E-Mail: info@u-mp.de
www.u-mp.de

 

 

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.