Mangosonne mit Amaranth-Walnuss-Nockerl

von Helene Walterskirchen:

vegan, fettarm, glutenfrei, whole food

 

Ein sonniges und süßes Nachspeisengericht: Mangosonne mit Amaranth-Walnuss-Nockerl

 

Ehe ich Ihnen mein Rezept für die Nachspeise „Mangosonne mit Amaranth-Walnuss-Nockerl“ verraten werde, möchte ich Sie kurz in meine Ernährungs-Philosophie einführen. Ich bin seit fast 20 Jahren überzeugte Vegetarierin, d.h. ich esse weder Fleisch noch Wurst noch Fisch. Deshalb kommt bei meiner Küche auch kein Fleisch-, Wurst- oder Fischgericht vor. Kuhmilch und Kuhmilchprodukte kommen in meiner Küche ebenfalls nicht vor, da ich diese seit meiner Kindheit nicht vertrage (hierbei hilft auch der Zusatz „laktosefrei“ bei diesen Produkten nicht) und sie auch nicht gesund sind. Seit ca. neun Jahren pendle ich zwischen veganer Kochkost und Rohkost hin und her. In diesem Frühjahr habe ich aus gesundheitlichen Gründen einige Male Knochenbrühe, in die ich ein oder zwei rohe Eier geschlagen habe, gegessen, weil mir das ein Ayurveda-Arzt empfohlen hat. Das hat mir, so mein Eindruck, in den ersten Tagen gut getan, jedoch spürte ich nach ca. 10 Tagen einen Ekel und habe die „Kur“ eingestellt. Ich wurde auch mit meiner vegan-rohköstlichen Ernährung wieder ganz gesund.

Dies ist meine ganz persönliche Ernährungs-Philosophie, die mir gut tut und die auch den Menschen in meinem Umfeld, die mit mir das essen, was ich zubereite und koche, gut tut. Ob es Ihnen, liebe Leser, gut tut, und vor allen Dingen, ob es Ihnen auch schmeckt, müssen Sie selbst entscheiden. Mit meiner Ernährung bin ich rank und schlank, habe ich reichlich Energie, fühle ich mich jung (obwohl ich 65+ bin), gesund und vital. Das ist für mich der Sinn der Ernährung, denn Ernährung soll nicht nur Lustmittel sein, sondern auch, und vor allen Dingen, Gesundheitsmittel. So lege ich großen Wert auf frische, biologische, hochwertige und möglichst unverarbeitete Lebensmittel. Fast Food, Junk Food oder billiges Kantinenessen sind in meinen Augen keine Ernährung, sondern absolut gesundheitsschädigend.

Meine Rezept-Empfehlungen sind eine Fortsetzung meines Buches „Meine Paradies-Ernährung“, das ich im Jahre 2012 geschrieben und im Eigenverlag Adma-Publications publiziert habe.

 

 Mangosonne mit Amaranth-Walnuss-Nockerl

 

 

 

Zutaten für 3-4 Personen:

3-4 reife Mangos (hier von Frutas Biobena aus Spanien)
1 Haferl Amaranth
3 Haferl Wasser
1 Schale Walnusskerne gemahlen
1-2 Esslöffel Zimt nach Gusto
Ca. 4-5 Esslöffel Akazienhonig

 

 

Zubereitung:

Zuerst den Amaranth mit dem Wasser in einen Topf geben, gut umrühren, zum Kochen bringen und sodann auf Stufe 4 (beim Induktionsherd) herunterschalten. Die Masse ca. ½ Stunde kochen, immer wieder einmal gut umrühren, damit sie nicht am Boden festklebt. Solange kochen, bis es eine feste Masse wird und der Amaranth weich ist. Sodann vom Herd nehmen und auskühlen lassen. Die Masse kühlt leichter aus, wenn Sie sie aus dem Topf nehmen und in eine Schüssel geben.

Zwischenzeitlich die Walnüsse mit einer Nussmühle oder dem Trockenaufsatz eines Hochleistungsmixers fein mahlen und zum Amaranth in die Schüssel geben.

Nun den Amaranth, die Walnüsse, den Zimt und den Honig gut durchmischen. Sodann mit einem Kaffeelöffel kleine Nockerl formen und diese auf einen großen Teller legen. Tauchen Sie den Löffel immer wieder in Wasser ein, machen Sie auch Ihre Hände immer wieder nass, damit die Masse nicht am Löffel bzw. an Ihren Händen festklebt und sich leichter formen lässt.

 

Sie können die Amaranth-Walnuss-Nockerl erst auf einem Teller vorpositionieren oder sie gleich auf den Essteller positionieren.

 

Schälen Sie nun die reifen Mangos (sie müssen leicht nachgeben, wenn Sie sie eindrücken und zudem vom Geschmack sehr süß sein) und lösen Sie das Fruchtfleisch vom Kern. Geben Sie das Fruchtfleisch mit einer ½ Tasse Wasser in den Mixbehälter eines Hochleistungsmixers, z.B. Vitamix oder Kenwood. Pürieren Sie das Ganze auf höchster Stufe durch bis sich eine schaumige Masse bildet.

Legen Sie nun die Nockerl vorsichtig in einer Rundform auf den Essteller (sofern sie noch nicht dort sind) und füllen Sie in die Mitte und in die Lücken das Mango-Mus und zwar in Form einer Sonne mit Strahlen. Arbeiten Sie mit einem Teelöffel und auch mit Ihren Fingern, insbesondere beim nach außen ziehen der Strahlen. Seien Sie kreativ!

Indem Sie die Nockerl mit dem Mango-Mus zusammen essen, erhalten Sie ein köstliches fruchtig-nussiges Geschmackserlebnis.

 

Ich wünsche Ihnen einen guten Appetit

 

Wir beziehen unsere Bio-Mangos bei der spanischen Finca:

 

 

FRUTAS BIOBENA S.L.
Calle Arroyo Limón 47
E-29718 Benamargosa (Malaga)

Spanien

Tel. 0034 680757012 (Mo-Fr 9.00 bis 14.00 Uhr)
E-Mail: info@frutas-biobena.com
www.frutas-biobena.com

 

Diese Produktempfehlung basiert auf unseren eigenen Erfahrungen, die wir mit dem Produkt gemacht haben. Wir übernehmen keine Garantie und Haftung, wenn Sie das Produkt aufgrund unserer Empfehlung verwenden, jedoch nicht dieselben positiven Erfahrungen machen wie wir. Die Nutzung des Produktes aufgrund unserer Empfehlung geschieht auf Ihr eigenes Risiko und Ihre eigene Gefahr.

 

 

 

 

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.
error