Meine Green and Fair Haushaltshandschuhe

von Helene Walterskirchen

Die Autorin in der Küche von Schloss Rudolfshausen mit ihren Green and Fair Haushaltshandschuhen

Als ich Kind war, gab es keine Haushaltshandschuhe. Meine Mutter putzte, wie alle anderen Frauen der damaligen Zeit auch, mit den blanken Händen. Ob Scheuersand, Seifenlauge oder Waschmittel – sie kam mit allem hautnah in Berührung. Die Folge davon war, dass ihre Hände mit den Jahren immer rauer und rissiger wurden. Ich schämte mich manchmal für ihre ungepflegten Hände, gerade, wenn wir groß ausgingen und ich bei anderen Frauen sehen konnte, welch gepflegte Hände sie hatten.

Als ich später selbst Hausfrau war, stand für mich fest, nur mit Haushaltshandschuhen zu putzen und Haushaltsdinge zu verrichten, um die Gepflegtheit meiner Hände zu bewahren. Es gab damals bereits Haushaltshandschuhe. Vermutlich waren sie genau aus dem Grunde erfunden wurden, der mir auch am Herzen lag: Die Hände der Frauen sollten gepflegt sein und bleiben, wie die einer Dame.

Heute gehören Haushaltshandschuhe zum Haushaltsequipment der meisten Frauen. Schnell mal Handschuhe an zum Waschen des Salates, zum Reinigen des Waschbeckens oder zum Putzen des Bodens. Alles ganz easy. Die meisten Gummihandschuhe der damaligen Zeit hatten jedoch einige Nachteile:

  1. Sie gingen leicht kaputt – ein kleiner Schnitt mit dem Messer und sie waren nicht mehr wasserdicht.
  2. Sie waren anfangs noch angenehm im Tragen und Geruch – mit der Zeit jedoch verklebten sie leicht und man konnte sie kaum mehr von den Händen abziehen, gerade wenn man ziemlich schwitzte.
  3. Durch den Schweiß der Hände, gerade im Sommer, entstand im Inneren Feuchtigkeit, weshalb die Handschuhe nach kurzer Benutzung zu stinken begannen.

Meine Erfahrung aus vielen Jahren Tragezeit: je billiger die Gummihandschuhe waren, umso stärker ausgeprägt waren die o.g. Nachteile, aber selbst als ich teurere im Drogeriemarkt kaufte, war es nicht viel besser.

Vor ca. 10 Jahren, als wir auf einen ökologischen/biologischen Lebensstil umstiegen, stießen wir über den online Ökoversandhändler memo, bei dem wir damals bereits seit einigen Jahren ökologische Büro- und Haushaltsartikel bestellten, auf die Green and Fair Haushaltshandschuhe. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie aus Naturkautschuk sind, das von FSC-zertifizierten Plantagen in Sri Lanka stammt, und im Inneren mit Baumwolle beflockt sind.

Hinter „Green and Fair“ steckt das FairTradeCenter Breisgau, das sich seit über 10 Jahren im Import, in der Produktentwicklung und im Vertrieb fair gehandelter Produkte engagiert. Dem FairTradeCenter angegliedert ist der Verein „Fair Rubber e.V.“, der es sich zum Ziel gesetzt hat, einen Beitrag zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der PrimärerzeugerInnen von Naturkautschuk zu leisten. Der Verein vergibt dazu an PrimärerzeugerInnen kostenlos das Fair Rubber-Logo. Derzeit arbeitet der Verein mit vier Lieferanten in Sri Lanka, Südindien und Thailand zusammen.

Die Green and Fair Gummiprodukte haben folgende Kriterien zur Grundlage:

  1. Das verwendete Gummi stammt ausschließlich aus FSC-zertifizierten Wäldern bzw. Plantagen (durch das FSC 100% Gummi-Label).
  2. Die Baumwolle, die für die Produkte verwendet wird, wird nach Bio-Standards angebaut, also naturnah und umweltschonend.
  3. Die Produkte enthalten keinerlei schädliche Chemikalien, abgesehen von möglichen Resten der bei der Vulkanisierung verwendeten speziellen Stoffe.

Seit nunmehr ca. 10 Jahren verwenden wir in Schloss Rudolfshausen nur noch die Haushaltshandschuhe von Green and Fair. Sie sind sehr angenehm zu tragen. Sie kleben nicht an der Haut, sind leicht anzuziehen und leicht auszuziehen, selbst wenn man darin schwitzt. Sie vermitteln ein robustes Gefühl beim Tragen und zugleich auch ein Feingefühl, gerade in den Fingern, was wichtig ist für Feinarbeiten. Sie sind auch nach mehrmaligem Tragen noch in Form und stabil. Und, was ich sehr genieße, sie riechen im Inneren nicht unangenehm, sofern man sie nach jedem Tragen mit einer Wäscheklammer aufhängt, damit sie trocknen können, auch im Inneren. Für Sommerzeiten, in denen man gerne in den Händen schwitzt, habe ich einen Trick: Ich verwende dann meine Haushaltshandschuhe von Green and Fair eine Nummer größer. So hat man mehr Luft in den Händen und schwitzt nicht so leicht und die Griffigkeit ist dennoch gegeben.

FairTradeCenter Breisgau GmbH
Am Dolmen 4
24782 Büdelsdorf

Telefon: +49 4331 95 88 050
Telefax:  +49 4331 95 88 051
E-Mail: office@fairtradecenter.info

www.fairtradecenter.info.de

Diese Produktempfehlung basiert auf unseren eigenen Erfahrungen, die wir mit dem Produkt gemacht haben. Wir übernehmen keine Garantie und Haftung, wenn Sie das Produkt aufgrund unserer Empfehlung verwenden, jedoch nicht dieselben positiven Erfahrungen machen wie wir. Die Nutzung des Produktes aufgrund unserer Empfehlung geschieht auf Ihr eigenes Risiko und Ihre eigene Gefahr.

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.
error