Öko-Gärtnern zum Zwecke der Selbstversorgung

.

Das gemeinnützige Gartenkultur-Zentrum Schloss Rudolfshausen ist eine Sektion des gemeinnützigen Kultur- und Bildungsvereins Admacum e.V.

 

 

Wir fördern ein Gärtnern nach Permakultur-Maßstäben zum Zwecke der Selbstversorgung mit gesunden Lebensmitteln

 

aus eigener Ernte

 

„Essen sei eure Medizin“ (nach Hippokrates)

Obst, Gemüse und Grün, also alles, was „Mutter Erde“ hervorbringt, wird nicht nur immer teurer, sondern auch immer nährstoff-, vitamin- und mineralienärmer. Vieles, was in den Supermärkten an Obst, Gemüse und Grün angeboten wird, ist nicht viel mehr als eine leere Attrappe, die dem Körper nicht das gibt, was er zum Gesundsein benötigt. Daraus erkennen wir:

  1. Wir brauchen für unsere weitere Zukunft eine andere Landwirtschaft – ob professionell oder hobbymäßig. Diese könnte in der Permakultur liegen (Mischkultur statt Monokultur).

  2. Wir brauchen ein anderes Bewusstsein bei den Verbrauchern für den Umgang mit Lebensmitteln (Obst, Gemüse, Grün). Dies könnte in einem neuen Wertebewusstsein für qualitativ hochwertiges und gehaltvolles Obst, Gemüse und Grün liegen.

  3. Wir müssen dahin gelangen, Bodenflächen nicht als nutzlose Zierde zu betrachten, sondern daraus ökologische (Haus-)Gärten zu machen, in denen Obst, Gemüse und Grün nach Permakulturgrundlagen angebaut werden kann.

  4. In Anbetracht der Tatsache der zunehmenden Verteuerung und Verschlechterung der Qualität und des Geschmacks von Obst, Gemüse und Grün kann allen Menschen nur empfohlen werden, vermehrt selbst anzubauen. So haben sie Einfluss auf die Qualität ihrer Lebensmittel und reduzieren ihre Ausgaben.

  5. Durch Selbstanbau nach Permakulturprinzip kann man dem Urgrundsatz von Hippokrates „Essen sei eure Medizin“ am nächsten kommen, denn bei ihrer Erzeugung kann man ihnen alles Wertvolle zuführen.

Nicht in der Obst-, Gemüse- und Grüntheke des Supermarktes liegt unsere Zukunft, sondern in unseren ökologischen Hausgärten und Gemeinschaftsgärten, wo wir daran mitwirken, gesunde und gehaltvolle Lebensmittel für unseren Selbstverbrauch zu erzeugen.

 

 

Unser Leitmotto für ein ökologisches Gärtnern:

  • Permakultur – frei von Pestiziden und Herbiziden,
  • Mischkultur – keine Monokultur,
  • ein Ökosystem im Garten schaffen -„Unkraut-“ und „Schädlings-Plagen“ gehören der Vergangenheit an,
  • als Gärtner möglichst wenig in das Wachstum und die Pflege der Pflanzen eingreifen – die Pflanzen selbst machen lassen.
  • Weg vom täglichen bzw. ständigen Gießen müssen – keine nackte Erde mehr, sondern bedeckter Boden durch einen Pflanzenteppich.
  • So entsteht eine unglaubliche Fülle an Essbarem im Garten: Beeren aller Art, Grün aller Art, Wildkräuter, Küchenkräuter, Esskräuter, Obst aller Art, Gemüse aller Art.

    .

    Mit dieser Fülle an Essbarem können Sie dann nicht nur Ihre Familie, Kinder und Kindeskinder versorgen, sondern auch Ihre Mitarbeiter. Sie tun auf diese Weise etwas Gutes, denn alles, was Sie ernten ist auf biologische Weise angebaut, ist vitamin- und mineralienreich und qualitativ hochwertig.

 

Projektleiterin Alexandra Walterskirchen bei der Ananaskirschen-Ernte (einjährige Schwester der Physalis)

 

Alexandras Motto: „Beobachten, das Ökosystem verstehen lernen, sich anpassen, zulassen, respektieren und eigene Pflanzen harmonisch darin einfügen. Das Ziel: Resistente, eigene, standortbezogene Sorten züchten. Nicht mehr säen, sondern die Natur säen lassen.“

Co-Projektleiterin Helene Walterskirchen bei der Himbeer-Ernte

 

Helenes Motto: „Von einem „perfekten“ Garten nach meinen menschlichen Maßstäben habe ich mich verabschiedet. Ich durfte lernen, die Natur machen zu lassen und die hat nun einmal andere Maßstäbe. Jetzt habe ich Bereiche, wo „perfekte“ Wildnis nach Pflanzenmaßstäben herrscht, aber genau dort wächst es am besten“.

Spricht Sie unser Gartenkonzept an?

Dann würden wir uns darüber freuen, wenn Sie mit uns in Kontakt treten und sich uns anschließen. Wir haben einen großen Fundus an Praxis-Erfahrungen und autodidaktischem Wissen, den wir gerne – teils kostenfrei (kleine Tipps), teils kostenpflichtig (im Sinne einer Beratung) – an andere Garteninteressierte weitergeben.

Für Fragen und weitere Informationen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Ihre Schloss-Gartenfeen

Helene und Alexandra Walterskirchen