Sommerzeit im Schlossgarten Rudolfshausen

Gartenkultur-Zentrum Schloss Rudolfshausen

 

von Alexandra Walterskirchen, Projektleiterin:

neu angelegtes Hummi-Erdbeerbeet im Schlossgarten Rudolfshausen

 

Auch im Sommer kann man easy ein neues Erdbeerbeet anlegen wie hier das neue Hummi-Erdbeer-Beet mit Hummi®Erdbeerpflanzen von Helix. Und so haben wir es gemacht: Bio-Mulch-Matte 500 FN von der Firma „Die Gartenscheune“ auf den Rasen legen, Holzeinzäunung und Schneckenzaun darum befestigen, reichlich Gartenerde sowie Dünger darauf legen,  die Erdbeerpflanzen einpflanzen, mit Stroh abdecken und gut eingießen. Fertig ist das das Beet. Wir haben bereits jetzt, um eine Mischkultur zu erreichen, Winterheckenzwiebeln und Petersilienpflanzen eingepflanzt, sowie in den Zwischenräumen Feldsalat und Spinat gesät. Wir haben absichtlich einen halbschattigen Platz für das neue Erdbeerbeet gewählt, da dies für das Wachstum der Pflanzen und die Bodenfeuchtigkeit besser ist.

 

Schloss-Hausmeister Günther Schöppner legt Gartenerde auf das Kokosvlies

 

Man muss nicht mühsam ein Beet anlegen, d.h. die Grasnarbe abtragen oder altes Wurzelwerk entfernen, sondern man kann es ganz leicht: Wie zuvor beim Erdbeerbeet beschrieben, einfach eine Mulch-Matte oder ein Kokosvlies (gibt es in praktischen Rollen mit verschiedenen Breiten, die man zuschneiden kann) von der Firma „Die Gartenscheune“ auf den Erdboden oder das Gras legen und – je nach anschließender Pflanzart – Erde + Dünger darauf geben, d.h. für Ansäen braucht man nur wenig Erde, für das Einpflanzen von Pflanzen hingegen mehr Erde. Wichtig dabei ist, dass die Pflanzen mit ausreichend Erde bedeckt sind. Die Beete, die als Untergrund ein Kokosvlies haben, trocknen, so unsere Erfahrungen, bei Trockenheit im Sommer wesentlich weniger aus als normale Erdbeete. Das Kokosvlies ist ein Naturmaterial und zersetzt sich nach einiger Zeit, wobei es wie ein biologischer Langzeitdünger wirkt. Die Pflanzerde für das neue Beet haben wir mit zwei aufgequollenen Kokosblöcken/Kokoserde von Humusziegel vermischt, mit denen wir bereits in unserem Indoor-Anbau sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Denn die Kokosfaser speichert Feuchtigkeit und Nährstoffe besser und der Boden wird weniger verdichtet bzw. trocknet nicht so sehr aus..

 

Projektleiterin Alexandra Walterskirchen freut sich über das neue Hochbeet

 

Gardening-Projekt-Leiterin, Alexandra Walterskirchen, vor dem BEGA-Hochbeet „Otto Exquisit“ an der Westseite des Schlossgartens Rudolfshausen. Soeben wurden eingesät: Pflücksalat, Spinat, Feldsalat, Kresse, japanischer Salat, u.a., um im Herbst noch frisches Grün zu haben. Teilweise wurden einzelne Samen aus Saattütchen eingesät, teilweise haben wir Saatbänder der Firma SUET GmbH verwendet. Aus Sicherheitsgründen haben wir um das Hochbeet einen Schneckenzaun angebracht, da die lästigen Schädlinge selbst an Hochbeeten hochklettern. Jetzt muss das Beet schön feucht gehalten werden, damit die Saat aufgeht. Wie wir zu unserer Freude nach ca. 1 Woche feststellten, fangen die ersten Sämlinge bereits nach dieser kurzen Zeit an zu keimen (im Freiland braucht es dazu zwei bis drei Wochen oder sogar länger).

 

Folgende Firmen haben uns hierbei unterstützt:

 

 

Helix

 

 

 

Gartenscheune

 

 

 

Bega Hochbeete

 

 

Suet

 

 

Humusziegel

 

 

 

Wir danken allen beteiligten Betrieben.

 

 

 

 

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.
error