Sprossen-„Vitalschätze“ selber züchten in den Sprossengläsern von Eschenfelder

von Alexandra Walterskirchen

 

Sprossen-„Vitalschätze“ in unserer Küche von Schloss Rudolfshausen

 

Wir sind viele Jahre lang der Frage nachgegangen: „Welche Lebensmittel sind vital und stärken unsere Gesundheit? Und welche sind es nicht oder nur bedingt?“ Dabei sind wir auf Sprossen gestoßen, die man aus Saatkörnern wie Weizen, Dinkel, Erbsen, Mungbohnen usw. zum Keimen bringen kann, sofern sie (noch) keimfähig und nicht pasteurisiert oder genmanipuliert sind. Das Thema „Sprossen“ ist ein sehr interessantes Thema, in das es sich lohnt, sich einzulesen, wenn man noch nichts darüber weiß. Als Ernährungs-Expertin unserer Familie habe ich mehrere Bücher dazu gelesen und so viel Wichtiges über Sprossen erfahren.

Sprossen sind wahre Superfoods, denn wenn Keimsaaten in Wasser eingeweicht werden und zu keimen beginnen, werden aus den „schlafenden“ Körnern gebündelte Vitalstoffwunder. Sie sind reich an aktiven Enzymen, Antioxidantien und wertvollen Vitaminen. Gekeimte Erbsensprossen beispielsweise besitzen mehr Vitamin C als frische Orangen und Brokkolisprossen bilden während des Keimens krebshemmende Stoffe.

Sprossen zu ziehen ist nicht schwer, man kann es das ganze Jahr über in den eigenen vier Wänden machen und so seiner Ernährung einen Gesundheits-Boost verleihen. Über den Salat gestreut oder pur gegessen, milchsauer fermentiert oder zu Essener-Brot gebacken, im Mixer püriert oder als Snack mit Soja-Sauce getrocknet – es gibt zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten, die schmecken und gesund sind.

Sprossen sind daher seit vielen Jahren ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung und wir ziehen sie selbst heran. Bei der Heranzucht spielt auch die Qualität des Wassers eine wichtige Rolle: So verwenden wir für die Wässerung unserer Sprossen nur reines, gefiltertes Osmose- oder Carbonit-Wasser. Leitungswasser sollte man aufgrund der darin enthaltenen Schadstoffe nicht für das Anzüchten von Sprossen verwenden.

Selbst gezogene Sprossen sind nicht nur frischer und vitalstoffreicher als die abgepackten Sprossen aus dem Supermarkt, man kann zudem sicher sein, dass sie nicht mit Bakterien oder anderen giftigen Stoffen wie Bisphenol A belastet sind.

Wir haben anfangs verschiedene Keimgeräte ausprobiert, um das System zu finden, das für uns am besten geeignet ist. Eines davon war ein Etagen-Keimgerät aus Ton. Was uns daran gestört hat war, dass man die Keimsaat nicht beobachten konnte, da Ton nicht durchsichtig ist. Ton ist zwar schön und entspricht dem natürlichen Keimen in Dunkelheit unter der Erde, aber unpraktisch für den Anwender. Man weiß nie, wie es den Sprossen geht und muss immer wieder alle Tonschalen nacheinander hochheben, um zu sehen, wie weit die Sprossen sind. Macht man das nicht, kann es schnell zu „überreifen“ Sprossen oder zu Schimmel kommen, weil beispielsweise die Mini-Löcher zum Ablaufen des Wassers verstopft sind.

Wir haben uns schließlich für die Sprossenanzucht mit Sprossengläsern entschieden, da man darin ständig einen Überblick darüber hat, wie es der Keimsaat geht. Besonders überzeugt haben uns die Sprossengläser der Firma Eschenfelder, die 1988 von Frank Eschenfelder in Hauenstein gegründet wurde und seit seinem frühen Tod 2006 von seiner Lebensgefährtin Monika Blanz weitergeführt wird. Ökologie, gesunde Ernährung, Nachhaltigkeit und Langlebigkeit liegen der Firma Eschenfelder genauso am Herzen wie uns. Neben hochwertigen Sprossenglas-Systemen und Keimschalen bietet Eschenfelder auch eigens entwickelte Kornquetschen und Getreidespeicher an, die jede gesunde Küche bereichern.

Was uns besonders an den Sprossengläsern von Eschenfelder gefällt, ist, dass das feinmaschige Sieb des Deckels nicht – wie bei vielen anderen Konkurrenzartikeln – aus Kunststoff besteht, sondern aus nickelfreiem Edelstahl. Dadurch ist er nicht nur hygienischer und leichter zu reinigen, sondern es dringen auch keine giftigen Kunststoffe wie Bisphenol A oder Mikroplastik in die Sprossen ein. Denn gerade keimende Saaten reagieren sehr sensibel auf die Stoffe, mit denen sie in Kontakt kommen, da diese ihre Wachstumsgrundlage bilden.

Was uns auch an den Sprossengläsern von Eschenfelder anspricht, sind das Abtropfgestell aus Edelstahl, das leicht zu reinigen ist, und die Abtropfschale, die aus Keramik und mit lebensmittelechten Farben glasiert ist. Wir haben die weiße Variante gewählt, da sie für uns am neutralsten ist.

Auch die Praxis des Keimens ist gut durchdacht: Durch die schräge Position der Keimgläser kann das Wasser in die Keramikschale ablaufen und durch das feinmaschige Sieb die Luft im Glas zirkulieren, so dass Staunässe vermieden wird und es zu keinem Verschimmeln oder Faulen der Sprossen kommt. Das Anzüchten der Sprossen funktioniert ganz leicht: Die Saaten (am besten biologisch und keimfähig; wir verwenden  das Saatgut vom Biohof Lex) werden über Nacht im Sprossenglas eingeweicht und dann zweimal am Tag gespült, bis sie nach ein paar Tagen geerntet werden können. Entweder verzehrt man die Sprossen frisch oder trocknet sie auf dem Dörrapparat, um sie für später aufzubewahren oder zu Sprossenmehl zu verarbeiten.

Die Sprossengläser eignen sich für sehr viele Keimsaaten wie Weizen, Dinkel, Alfalfa, Reis, Hirse, Mungbohnen, Buchweizen, Rettich, Sonnenblumenkerne, etc. Für schleimbildende Saaten wie Kresse, Rucola, Chia und Leinsamen bietet Eschenfelder spezielle Kressesiebe an. So steht einer unkomplizierten Sprossenanzucht nichts mehr im Wege! Und falls einmal ein Sprossenglas zu Bruch geht, ist das auch kein Problem, denn man kann Glas, Abtropfgitter oder Abtropfschale auch einzeln kaufen. So muss kein ganzes Set weggeworfen werden, sondern einfach nur ein Teil ersetzt werden. Das finden wir nachhaltig und gut!

 

 

 

 

 

Eschenfelder GmbH und Co. KG
Monika Blanz
Turmstr. 30
D-76846 Hauenstein

Tel. +49 6392-7119
Fax +49 6392-7110

E-Mail: service@eschenfelder.de
www.eschenfelder.de

 

 

 

 

Biohof Lex

 

 

Diese Produktempfehlung basiert auf unseren eigenen Erfahrungen, die wir mit dem Produkt gemacht haben. Wir übernehmen keine Garantie und Haftung, wenn Sie das Produkt aufgrund unserer Empfehlung verwenden, jedoch nicht dieselben positiven Erfahrungen machen wie wir. Die Nutzung des Produktes aufgrund unserer Empfehlung geschieht auf Ihr eigenes Risiko und Ihre eigene Gefahr!

 

 

 

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.