Stärker als Fleisch

Vegane Kochbuchrezension von Alexandra Walterskichen:

„Wie ein Feuerwehrmann aus Texas den Fleischhunger mit einer pflanzenstarken Ernährung löschte“
von Rip Esselstyn

 

 

Dieses coole Kochbuch stammt von Rip Esselstyn, dem Sohn des berühmten Herzspezialisten Dr. Caldwell B. Esselstyn. Es richtet sich von der Aufmachung und Gestaltung her primär an „starke Männer“ (aber natürlich auch „starke Frauen“), die bis dato nicht auf ihr Grillsteak, Fleisch und Ei verzichten können und wollen, weil sie damit Männlichkeit und körperliche Stärke assoziieren.

Rip Esselstyn, ein erfolgreicher Triatleth und ehemaliger Feuerwehrmann, holt die Menschen genau dort ab, wo sie stehen und macht ihnen bewusst, dass ihr Verlangen nach Fleisch keine Vorteile bietet. Im ersten Teil seines Buches zeigt er 35 stichhaltige Fakten, warum sich eine pflanzliche Ernährung lohnt und Veganismus kein Widerspruch zu einem „starken Mann“ oder einer „starken Frau“ ist. Wen das noch nicht überzeugt, der wird spätestens im zweiten Teil des Buches, das aus vielen leckeren Rezepten besteht, schwach werden. Ganz nach dem Motto von Ripp Esselstyn: Man gewinnt jede Diskussion mit einem Fleischesser, wenn man diesen liebevoll mit dem besten (veganen) Essen der Welt vollstopft.

Der Schreibstil von Rip Esselstyn ist salopp und locker, geprägt von der amerikanischen Unkompliziertheit und Direktheit, wodurch das Buch leicht zu lesen ist. Statt „vegan“ bezeichnet er seine Ernährung als „pflanzenstark“, was gut für Neueinsteiger ist, die noch Mühe mit dem Wort „vegan“ haben. Besonders die 35 Fakten für eine pflanzenstarke Ernährung finde ich sehr gut recherchiert und auf den Punkt gebracht. Hier wird nicht lange um den „heißen Brei“ herum geredet, sondern es werden Tatsachen aufgeführt, die dem Autor, der sich seit über 30 Jahren pflanzlich ernährt, in Herz und Blut übergegangen sind. Er wird dadurch zu einem pflanzenstarken Vorbild für jeden Mann bzw. jede Frau, der/die auf eine vegane Ernährung umsteigen möchte. Wie sein Vater legt auch Rip Esselstyn seinen Schwerpunkt auf eine High-Carb-Ernährung, in der keine Öle und nur wenig Fette verwendet werden. Anders als im Kochbuch seines Vaters kommen bei einigen Rezepten aber auch Nüsse und Avocados vor, allerdings in Maßen.

Die Rezepte im Buch stammen von verschiedenen amerikanischen (Hobby-)Köchen und sind sehr vielseitig, jedoch unverkennbar auf das Wahlheimatland des Autors, Texas, ausgerichtet. Es gibt z.B. mexikanisch angehauchte Gerichte wie Scharfe Linsen-Tacos, Burritos, Cranberry-Polenta-French-Toast, Armadillo-Süßkartoffeln, Knochenbrecher-Chili, u.a.. Bemerkenswert ist, dass in allen Rezepten keine Soja-Fleisch-Ersatzprodukte verwendet werden und auch Tofu nur sparsam eingesetzt wird, so dass die Rezepte auch für Allergiker geeignet sind. Stattdessen gibt es viel Gemüse, Hülsenfrüchte, Kartoffeln, Reis, Vollkornprodukte, Bohnen, Gewürze und auch Obst, zubereitet in uns oft neuen Variationen, z.B. „Cowgirl Biscotti“, die „Wassermelonen Torte“ zum Belegen und Ausstechen sowie „Schlanke und Ranke Grüne Spalterbsen-Burger“.

Ein Buch, das aufräumt mit dem Märchen, dass nur Fleisch stark macht und nur Fleischgerichte schmecken. Der Autor zeigt etwas, das stärker ist als Fleisch: die vegane Ernährung.

(Weitere Lektüre zum Thema: „Essen was das Herz begehrt“ von Ann Crile & Jane Esselstyn)

 

Das Buch können Sie hier bei Osiander versandkostenfrei bestellen.

 

 

 

 

 

Narayana Verlag
402 Seiten, geb.
erschienen 2017
ISBN: 978-3-946566-61-8
29,80 Euro