Steinpilz-Risotto auf Tomatenscheiben

von Helene Walterskirchen:

vegan, fettarm, glutenfrei, whole food

 

Steinpilz-Risotto auf Tomatenscheiben

 

Ehe ich Ihnen mein Rezept für das „Steinpilz-Risotto auf Tomatenscheiben“ verraten werde, möchte ich Sie kurz in meine Ernährungs-Philosophie einführen. Ich bin seit fast 20 Jahren überzeugte Vegetarierin, d.h. ich esse weder Fleisch noch Wurst noch Fisch. Deshalb kommt bei meiner Küche auch kein Fleisch-, Wurst- oder Fischgericht vor. Kuhmilch und Kuhmilchprodukte kommen in meiner Küche ebenfalls nicht vor, da ich diese seit meiner Kindheit nicht vertrage (hierbei hilft auch der Zusatz „laktosefrei“ bei diesen Produkten nicht) und sie auch nicht gesund sind. Seit ca. neun Jahren pendle ich zwischen veganer Kochkost und Rohkost hin und her. In diesem Frühjahr habe ich aus gesundheitlichen Gründen einige Male Knochenbrühe, in die ich ein oder zwei rohe Eier geschlagen habe, gegessen, weil mir das ein Ayurveda-Arzt empfohlen hat. Das hat mir, so mein Eindruck, in den ersten Tagen gut getan, jedoch spürte ich nach ca. 10 Tagen einen Ekel und habe die „Kur“ eingestellt. Ich wurde auch mit meiner vegan-rohköstlichen Ernährung wieder ganz gesund.

Dies ist meine ganz persönliche Ernährungs-Philosophie, die mir gut tut und die auch den Menschen in meinem Umfeld, die mit mir das essen, was ich zubereite und koche, gut tut. Ob es Ihnen, liebe Leser, gut tut, und vor allen Dingen, ob es Ihnen auch schmeckt, müssen Sie selbst entscheiden. Mit meiner Ernährung bin ich rank und schlank, habe ich reichlich Energie, fühle ich mich jung (obwohl ich 65+ bin), gesund und vital. Das ist für mich der Sinn der Ernährung, denn Ernährung soll nicht nur Lustmittel sein, sondern auch, und vor allen Dingen, Gesundheitsmittel. So lege ich großen Wert auf frische, biologische, hochwertige und möglichst unverarbeitete Lebensmittel. Fast Food, Junk Food oder billiges Kantinenessen sind in meinen Augen keine Ernährung, sondern absolut gesundheitsschädigend.

Meine Rezept-Empfehlungen sind eine Fortsetzung meines Buches „Meine Paradies-Ernährung“, das ich im Jahre 2012 geschrieben und im Eigenverlag Adma-Publications publiziert habe.

 

Steinpilz-Risotto

 

 

Zutaten für 3-4 Personen:

1 Haferl Langkornreis
2 Haferl Wasser
Einige größere/große Steinpilze
Einige Lauchzwiebeln mit Grün
Etwas Petersilie
1 schwachen Teelöffel Salz
Nach Wunsch etwas Würzbrühe
60-70 g Zedernüsse (oder Pinienkerne)
1 Gemüsezwiebel
3-4 Esslöffel Shoyu- oder Tamari-Sauce

Für die Unterlage brauchen Sie pro Person etwa 3 Tomaten (je nach Größe)

 

Zubereitung:

Geben Sie den Reis und das Wasser in einen Topf. Schneiden Sie die Lauchzwiebeln mit dem Grün sowie die Petersilie klein und geben Sie sie zum Reis hinzu.

Entfernen Sie sodann die Stängel von den Steinpilzen und schneiden Sie die Kappen in Stücke. Geben Sie sie mit dem Salz und ggf. der Würzbrühe (wenn Sie gerne besonders würzig essen) in den Topf.

Bringen Sie alles zum Kochen und stellen Sie den Herd sodann auf Stufe 4 (Induktionsherd) und lassen alles 15 Minuten lang leicht weiter köcheln.

Zwischenzeitlich mahlen Sie die Zedernüsse bzw. Pinienkerne mit einer Handreibe oder einer Trockenmixer zu Schrot, d.h. nicht ganz fein.

Sodann schneiden Sie die Gemüsezwiebel in kleine Würfel.

Geben Sie nun die geschroteten Zedernüsse, die Gemüsezwiebelwürfel und die Shoyu- bzw. Tamari-Sauce in den Topf zu der Reismasse und mischen alles mit einem Kochlöffel gut durch. Die Zedernüsse haben eine ähnliche Wirkung wie Parmesankäse.

Schneiden Sie die Tomaten in Scheiben und positionieren Sie sie kreisförmig auf einem Teller. Geben Sie nun das Steinpilzrisotto in Portionen auf die Tomatenscheiben. Fertig ist das leckere Gericht!

 

Rechts die Reismasse im Topf, links die japanische Soya-Sauce, daneben das Glas mit den Zedernusskernen, aus dem ca. 50 bis 70 g verwendet werden, vorne die Zwiebel, die enthäutet und in Würfel geschnitten wird.
Ich wünsche Ihnen einen guten Appetit!

 

 

Die Bio-Shoyu-Sauce Hyakusen, die ich bei diesem Gericht und auch bei anderen verwende, kann man im Online-Shop der Firma NAGOMI – Japanische Lebensart – beziehen. Es handelt sich um ein Bio-Shyou mit „JAS“-Zertifikat (natürlich GMO-frei). „Shoyu Hyakusen“ bedeutet, sie zählt zu den besten 100 Sojasaucen.

NAGOMI – Japanische Lebensart

Erhard Henninger
Staudenweg 4
33729 Bielefeld / Brake

Telefon: +49 – (0)521 – 98 6222 96
E-Mail: mail@japanische-lebensart.de

www.japanische-lebensart.de

 

Die Zedernüsse/Zederkerne, die ich für dieses Gericht und für weitere verwende, sind Bio- und Rohkost-Qualität und stammen von:

TAIGA Naturkost Jaroslaw Sojnikow e.K.

Talstraße 50
D-67468 Frankeneck

Telefon: +49 (0) 6325 / 184 03 00
Telefax: +49 (0) 6325 / 98 09 97

E-Mail: info@taiga.bio
www.taiga-store.de

 

 

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.