Ur-Obst Wurzelecht und pflegeleicht, 200 Sorten

von Alexandra Walterskirchen:

„Ur-Obst – wurzelecht und pflegeleicht“
von Norbert Kleinz

 

Das für jeden Gartenliebhaber sehr informative Buch „Ur-Obst“ von Dr. Norbert Kleinz ist eine kleine Revolution, werden darin doch keine gängigen Hybrid-Züchtungen, amerikanische oder asiatische Kreuzungen oder nicht wurzelechte Obstbäume vorgestellt, sondern die Schätze unserer heimischen Artenvielfalt Europas, die natürlich, wurzelecht und ertragreich sind. Diese Perlen der Natur sind in den letzten Jahrzehnten leider fast in Vergessenheit geraten und haben nur im Erhaltungsanbau oder in der Wildnis überlebt. Durch Dr. Norbert Kleinz werden sie wieder in das Bewusstsein der Menschen zurückgeführt.

1993 hat der Naturliebhaber die Baumschule „Ahornblatt“ in Mainz gegründet, über die wir bereits in unserem Schlossperlen-Beitrag „Natur-Beeren-Sträucher von Ahornblatt“ vom 10.04.2018 berichtet haben. Dort widmet er sich zusammen mit seinem Team der Sichtung, der Vermehrung und dem Verkauf der vielfältigen heimischen Gehölze. Sein Hauptaugenmerk liegt dabei auf heimischen Obstarten, für die er die Bezeichnung Ur-Obst® geprägt hat. Sein umfangreiches Wissen gibt Dr. Norbert Kleinz in diesem Buch wider. Jede Seite des Buches „Ur-Obst“ ist fundiert geschrieben und mit ansprechenden Fotos versehen, die dazu anregen die leckeren Ur-Obst-Früchte selbst anzubauen.

Es macht Freude das Buch zu lesen, ja zu studieren, denn es vermittelt ein komplett neues Gartenkonzept – das Gartenkonzept der Zukunft -, in dem es um die Rückbesinnung auf die heimischen Obst-Kulturschätze geht, deren Wurzeln im übertragenen und im wortwörtlichen Sinne fest im Boden der Erde verankert sind. Der Leser erfährt, dass die eigentliche Form von Ur-Obst eine Buschform und keine Hochstammform ist und dass Ur-Obst am besten in Gemeinschaft mit Wildkräutern und Beikräutern wächst. Der Autor berichtet zudem darüber, um wieviel besser, süßer und aromatischer Ur-Obst schmeckt, da die überzüchteten oder fremdländischen Pflanzen, die man heutzutage im Handel findet, oft eine minderwertige Geschmacksqualität haben, auch wenn sie viele Früchte tragen. Quantität ist noch lange nicht Qualität. Ein Grund mehr in Zukunft nach Ur-Obst-Pflanzen Ausschau zu halten.

Mein Fazit: Jeder Gartenliebhaber wird durch das Buch „Ur-Obst“ angeregt, sein Gartenkonzept zu überdenken und – wo Lücken entstehen – diese mit neuen Ur-Obstbäumen und -Sträuchern zu bepflanzen, um so zur Erhaltung und Verbreitung dieser seltenen Obst-Schätze beizutragen. Und wer die einmalige Gelegenheit hat, einen komplett neuen Garten anzulegen, kann gleich von Anfang an einen richtigen Ur-Obst-Garten schaffen. Das Buch „Ur-Obst“ ist hierbei eine gute Anleitung.

Sie können es HIER bei Osiander  Versandkostenfrei bestellen.

 

 

Leopold Stocker Verlag 2016
ISBN 978-3-7020-1591-6
180 Seiten, durchgehend farbig bebildert, Hardcover