Weihnachtsbrief 2021/22

 

 

 

Christbaum 2021/2022 vor Schloss Rudolfshausen

 

 

Mit diesem Weihnachtsbrief möchten wir Ihnen/Euch

eine gesegnete Weihnachtszeit wünschen.

 

Was tun in einer Zeit, in der sich so vieles dramatisch geändert hat und weiter ändert? Weihnachten aufgeben? Oder jetzt gerade Weihnachten feiern? So richtig schön traditionell? Ja! Mit klassischem Adventskranz, traditioneller Krippe, mit dem Lesen aus der Bibel sowie dem Singen von traditionellen Weihnachtsliedern im Familienkreis, dem gemeinsame Basteln von Weihnachtssternen, einem echten Christbaum (Tannenbaum) und vielen anderen Dinge, die die Weihnachtszeit zu einer ganz besonderen Zeit machen, deren Höhepunkt die Geburt Christi am 24./25.12. ist.

Die Weihnachtsdekoration und das Zubehör für ein traditionelles Weihnachtsfest sollten hochwertige, vielleicht sogar deutsche Handwerkskunstprodukte sein und nicht chinesische Billig-Massenprodukte wie dies heute leider vielfach üblich ist. Wir in Schloss Rudolfshausen legen großen Wert auf echte, möglichst im deutschsprachigen Raum hergestellte Weihnachtsdekoration und Weihnachtszubehör. Oft sind diese kleinen (Einzel-)Firmen vom Aussterben bedroht und daher ganz besonders wertvoll. Deshalb stellen wir Ihnen nach unserer Weihnachts-Botschaft unsere Weihnachtsdekoration- und –Zubehör-Firmen vor.

 

Selbstgeflochtener und dekorierter Adventskranz in Schloss Rudolfshausen

 

Mein Wunder vom Weihnachtsengel, denn Wunder halten uns in dieser Zeit am Leben

Eine Wiederholung meiner ganz persönlichen Weihnachtsgeschichte
von Helene Walterskirchen

 

Helene (rechts) und Alexandra Walterskirchen genießen die Vorweihnachtszeit

 

Als ich ein kleines Kind war, so um die fünf oder sechs Jahre, erlebte ich am Tag des Heilig Abend etwas Wundersames:

Wie immer holte mein Vater nach dem Mittagessen den Weihnachtsbaum, eine Fichte, die wir einige Tage zuvor auf dem weihnachtlichen Markt inmitten von Freising, meiner Heimatstadt, gekauft hatten, aus dem Keller und brachte sie in das Wohnzimmer. Nachdem er noch die Weihnachtsdekoration, glitzernde Kugeln, Lametta, Kerzenhalter usw. vom Dachboden geholt hatte, schloss er die Türe ab und wir Kinder durften nicht mehr hinein. Er selbst jedoch blieb drinnen und war emsig damit beschäftigt, den Baum und Tisch zu schmücken, damit dann das Christkind, wenn es später käme, alles schön weihnachtlich vorbereitet vorfinden würde und seine Geschenke nur noch hinzulegen bräuchte.

Dass das Wohnzimmer abgesperrt war, war für meinen vier Jahre älteren Bruder und mich, eine schwierige Tatsache. Immer wieder gingen wir am Nachmittag zur Wohnzimmertür, pressten unsere Ohren dagegen und lauschten, ob wir nicht etwas hören würden, was unsere Neugierde befriedigte. Einmal, ich erinnere mich, versuchte ich durch das Schlüsselloch zu schauen. Dummerweise war der Schlüssel drinnen und versperrte mir etwas die Sicht. Dennoch gelang es mir, einen kurzen Blick in den geheimnisvollen Raum hinein zu erhaschen. Was ich da sah, ließ mein Herz höher schlagen.

Es war schon die Zeit der Dämmerung: Ich sah ein Stück des prächtig geschmückten Weihnachtsbaumes, ich sah, dass mein Vater das große Fenster öffnete und wie es offen war. Und dann, ja dann, geschah das Wunder: Ich sah einen Engel, den Weihnachtsengel, wunderschön, golden, glitzernd mit riesigen Flügeln wie Watte, mit lockigem blonden Engelshaar, zum Fenster hereinfliegen. In seinen Armen befanden sich die Geschenke, die er für uns in unser Haus brachte. Mir blieb fast das Herz stehen, so schön der Anblick! Dann wurde es dunkel, so als habe mein Vater mich entdeckt und ein Tuch zum Abdecken über das Schlüsselloch gehängt.

Oh, wie war ich traurig, aber auch gleichzeitig glückselig, weil ich einen Augenblick lang den Weihnachtsengel gesehen hatte!

Aufgeregt erzählte ich meinem Bruder und meiner Mutter, was ich gesehen hatte, aber beide lachten mich aus und sagten: „Ja, ja, du und deine Phantasie!“ Ich wurde leicht ärgerlich und widersprach: „Nein, ich habe den Engel wirklich gesehen. Ich kann ihn euch genau beschreiben.“ Aber sie wollten mir einfach nicht glauben, was mich einerseits traurig machte, andererseits aber auch glücklich, denn ich wusste, ich hatte den Weihnachtsengel wirklich gesehen. Mir war ein Wunder geschehen! Welche Gnade!

Und noch heute, als schon längst erwachsene und ältere Frau, denke ich jedes Jahr zu Weihnachten an dieses wundersame Erlebnis, das ich als Kind hatte, und das heute noch genauso lebendig ist wie damals. Das war das schönste Geschenk, das mir jemals zu Weihnachten gemacht worden ist.

 

Ihre/Eure
Helene Walterskirchen

 

Was uns zur Weihnachtszeit begleitet und erfreut:

 

Blickfang im Eingangsbereich von Schloss Rudolfshausen: Unser diesjähriger Christbaum

 

  1. Christbaum von Stempfel im Eingangsbereich unseres Schlosses

Er ist ca. 20 Jahre alt und von Christbaum Stempfel aus Waal, ganz in der Nähe von Schloss Rudolfshausen. Der kleine Familienbetrieb verkauft seit mehr als 40 Jahren Fichten und Tannen aus eigenen Wäldern, in denen die Bäume naturschonend angebaut werden.

Link: https://www.christbaum-stempfel.de/

 

  1. Beleuchtung dazu von Konstsmide aus Schweden

Unser Tipp ist die Lichterkette Micro LED Compactlights von Konstsmide mit 800 bernsteinfarbenen LED-Dioden und einer Länge von 17,6 m, die man leicht und unkompliziert um den Baum wickeln kann. Sie hat eine helle Leuchtkraft, so dass selbst ein großer Tannenbaum schön zur Geltung kommt und in der finsteren Nacht ein Zeichen setzt, dass jetzt Weihnachten ist.

Link: https://www.konstsmide.se/de/start

 

Vorfreude…

 

  1. Adventskalender von Sellmer Verlag

Unsere Adventskalender sind vom Richard Sellmer Verlag, der seit 1946 Adventskalender herstellt nach dem Motto „100 % Made in Germany“. Dort findet man auch die glitzernden Adventskalender wie wir sie aus unserer Kindheit kennen und lieben. Bei Sellmer gibt es 140 Adventskalender mit unterschiedlichen christlichen Motiven, viktorianischen Motiven oder auch regionalen Motiven. Jeden Tag dürfen große und kleine Kinder ein Kästchen aufmachen und sich auf das größte aller Kästchen, den 24.12. freuen.

Link: https://sellmer-adventskalender.com/