Weißkraut-Gemüse-Eintopf

von Helene Walterskirchen:

vegan, fettarm, glutenfrei, whole food

 

 

Die Autorin in ihrer Küche in Schloss Rudolfshausen: Aus dem großen Topf mit dem Kraut-Gemüse-Eintopf wird die Hälfte in ein Vorratsglas „lock-eat“ der italienischen Firma Luigi Bormioli abgefüllt.

 

Ehe ich Ihnen mein Rezept für den „Weißkraut-Gemüse-Eintopf“ verraten werde, möchte ich Sie kurz in meine Ernährungs-Philosophie einführen. Ich bin seit fast 20 Jahren überzeugte Vegetarierin, d.h. ich esse weder Fleisch noch Wurst noch Fisch. Deshalb kommt bei meiner Küche auch kein Fleisch-, Wurst- oder Fischgericht vor. Kuhmilch und Kuhmilchprodukte kommen in meiner Küche ebenfalls nicht vor, da ich diese seit meiner Kindheit nicht vertrage (hierbei hilft auch der Zusatz „laktosefrei“ bei diesen Produkten nicht) und sie auch nicht gesund sind. Seit ca. neun Jahren pendle ich zwischen veganer Kochkost und Rohkost hin und her. In diesem Frühjahr habe ich aus gesundheitlichen Gründen einige Male Knochenbrühe, in die ich ein oder zwei rohe Eier geschlagen habe, gegessen, weil mir das ein Ayurveda-Arzt empfohlen hat. Das hat mir, so mein Eindruck, in den ersten Tagen gut getan, jedoch spürte ich nach ca. 10 Tagen einen Ekel und habe die „Kur“ eingestellt. Ich wurde auch mit meiner vegan-rohköstlichen Ernährung wieder ganz gesund.

Dies ist meine ganz persönliche Ernährungs-Philosophie, die mir gut tut und die auch den Menschen in meinem Umfeld, die mit mir das essen, was ich zubereite und koche, gut tut. Ob es Ihnen, liebe Leser, gut tut, und vor allen Dingen, ob es Ihnen auch schmeckt, müssen Sie selbst entscheiden. Mit meiner Ernährung bin ich rank und schlank, habe ich reichlich Energie, fühle ich mich jung (obwohl ich 65+ bin), gesund und vital. Das ist für mich der Sinn der Ernährung, denn Ernährung soll nicht nur Lustmittel sein, sondern auch, und vor allen Dingen, Gesundheitsmittel. So lege ich großen Wert auf frische, biologische, hochwertige und möglichst unverarbeitete Lebensmittel. Fast Food, Junk Food oder billiges Kantinenessen sind in meinen Augen keine Ernährung, sondern absolut gesundheitsschädigend.

Meine Rezept-Empfehlungen sind eine Fortsetzung meines Buches „Meine Paradies-Ernährung“, das ich im Jahre 2012 geschrieben und im Eigenverlag Adma-Publications publiziert habe.

 

Weißkraut-Gemüse-Eintopf

 

 

 

Zutaten für 4 Personen:

1 großen oder 2 mittlere Weißkrautkopf/-köpfe (im Ganzen oder von einer Krauthobel-Maschine bereits geschnitten)

einige mittelgroße Kartoffeln  (z.B. Sorte mehlig kochend oder mehlig/festkochend von Ellenbergs Kartoffelvielfalt)

½ Sellerieknolle (ohne Grün)

2 Handvoll Buschbohnen (Stangenbohnen müssen klein/fein geschnitten werden)

Ca. 2 große gelbe Rüben (Karotten) oder einige kleine gelbe Rüben

1 Lauchstange

1 rote Zwiebel oder 1 Gemüsezwiebel

1 Bund Petersilie

Wasser für das Gemüse zum Bedecken

Ca. 3 bis 4 Esslöffel Gemüsebrühe-Extrakt

 

 

Zubereitung:

Das Weißkraut muss klein und fein geschnitten werden. Sie können dies mit der Hand und einem Hobelaufsatz oder mit einer Küchenmaschine durchführen. Wir haben in der Nähe einen Bio-Betrieb, der im Herbst zur Krautzeit gehobeltes Weißkraut verkauft (man kann dabei zusehen, wie das Kraut gehobelt wird).

Schälen Sie nun die Kartoffeln, waschen Sie sie und schneiden Sie sie in mittelgroße Stückchen.

Schälen Sie die halbe Sellerieknolle und schneiden Sie sie ebenfalls in kleinere bis mittelgroße Stückchen.

Die Buschbohnen (nach Wahl) halbieren oder dritteln.

Die gelben Rüben schälen und ebenfalls in kleinere Stückchen schneiden.

Bei der Zwiebel die äußere Schale abmachen und sie sodann in Würfelchen schneiden.

Nun alle Zutaten in einen großen Topf geben, Wasser hinzufügen (die Gemüsemasse muss mit Wasser bedeckt sein).

 

 

Am Ende das Bündel Petersilie dazugeben und 3 bis 4 Löffel Gemüsebrühe. Einen schwach gehäuften Teelöffel Salz hinzugeben.

Das Ganze nun zum Kochen bringen. Sodann den Herd auf Stufe 4 herunterschalten (Induktionsherd) und ca. 45 Minuten köcheln bzw. dämpfen lassen. Immer wieder einmal umrühren und den Sud probieren – Achtung: ist sehr heiß! – und ggf. nachwürzen.

Danach können Sie entscheiden, ob Sie z.B. den Eintopf für 4 Personen, 3 Personen oder nur 2 Personen verwenden (als Hauptspeise brauchen Sie mind. 2 Teller, damit eine Person satt wird. Wenn Sie nur einen Teller servieren, sollten Sie noch eine Nachspeise, z.B. Apfel-Dattel-Mont-Blanc oder Apfel-Reis mit Rosinen vorbereiten und im Anschluss an den Eintopf servieren). Wenn Sie den Eintopf nur für 2 Personen verwenden, reicht die Hälfte des Topfes. In diesem Fall können Sie die andere Hälfte in ein Vorratsglas füllen und am nächsten Tag verwenden. Wenn Sie den Eintopf nur für sich zubereitet haben, können Sie auch die nächsten 2 bis 3 Tage davon essen. Zwischenzeitlich jedoch unbedingt kühl stellen, damit er hält und schmackhaft bleibt. Als Vorratsglas empfehle ich Ihnen ein „lock-eat-Glas“ der Firma Luigi Bormioli – bitte verwenden Sie kein Plastikgefäß, denn das wirkt sich ungünstig auf den Geschmack des Eintopfes aus.

 

Ich wünsche Ihnen einen guten Appetit!

 

 

 

Alle Zutaten zum Weißkraut-Gemüse-Eintopf stammen von:

 

 



Landmann’s Biomarkt GmbH & Co. KG
Augsburgerstraße 74

D-86899 Landsberg am Lech

www.landmanns-landsberg.de
mailto:landsberg@landmanns.de

Telefon: +49 8191 – 973 410

 

 

Diese Produktempfehlung basiert auf unseren eigenen Erfahrungen, die wir mit dem Produkt gemacht haben. Wir übernehmen keine Garantie und Haftung, wenn Sie das Produkt aufgrund unserer Empfehlung verwenden, jedoch nicht dieselben positiven Erfahrungen machen wie wir. Die Nutzung des Produktes aufgrund unserer Empfehlung geschieht auf Ihr eigenes Risiko und Ihre eigene Gefahr.