Carob-Bananen-Crème mit Zedernüssen

von Helene Walterskirchen:

vegan, ölfrei, glutenfrei, whole food

Carob-Bananen-Crème mit Zedernüssen

Ehe ich Ihnen mein Rezept für die „Bananen-Nuss-Crème“ verraten werde, möchte ich Sie kurz in meine Ernährungs-Philosophie einführen. Ich bin seit fast 20 Jahren überzeugte Vegetarierin, d.h. ich esse weder Fleisch noch Wurst noch Fisch. Deshalb kommt bei meiner Küche auch kein Fleisch-, Wurst- oder Fischgericht vor. Kuhmilch und Kuhmilchprodukte kommen in meiner Küche ebenfalls nicht vor, da ich diese seit meiner Kindheit nicht vertrage (hierbei hilft auch der Zusatz „laktosefrei“ bei diesen Produkten nicht) und sie auch nicht gesund sind. Seit ca. neun Jahren pendle ich zwischen veganer Kochkost und Rohkost hin und her. In diesem Frühjahr habe ich aus gesundheitlichen Gründen einige Male Knochenbrühe, in die ich ein oder zwei rohe Eier geschlagen habe, gegessen, weil mir das ein Ayurveda-Arzt empfohlen hat. Das hat mir, so mein Eindruck, in den ersten Tagen gut getan, jedoch spürte ich nach ca. 10 Tagen einen Ekel und habe die „Kur“ eingestellt. Ich wurde auch mit meiner vegan-rohköstlichen Ernährung wieder ganz gesund.

Dies ist meine ganz persönliche Ernährungs-Philosophie, die mir gut tut und die auch den Menschen in meinem Umfeld, die mit mir das essen, was ich zubereite und koche, gut tut. Ob es Ihnen, liebe Leser, gut tut, und vor allen Dingen, ob es Ihnen auch schmeckt, müssen Sie selbst entscheiden. Mit meiner Ernährung bin ich rank und schlank, habe ich reichlich Energie, fühle ich mich jung (obwohl ich 65+ bin), gesund und vital. Das ist für mich der Sinn der Ernährung, denn Ernährung soll nicht nur Lustmittel sein, sondern auch, und vor allen Dingen, Gesundheitsmittel. So lege ich großen Wert auf frische, biologische, hochwertige und möglichst unverarbeitete Lebensmittel. Fast Food, Junk Food oder billiges Kantinenessen sind in meinen Augen keine Ernährung, sondern absolut gesundheitsschädigend.

Meine Rezept-Empfehlungen sind eine Fortsetzung meines Buches „Meine Paradies-Ernährung“, das ich im Jahre 2012 geschrieben und im Eigenverlag Adma-Publications publiziert habe.

 

Carob-Bananen-Crème mit Zedernüssen

 

Zedernüsse aus Sibirien

 

 

Wichtiger Hinweis: Dieses Gericht ist nicht fettarm, sondern fetthaltig. Zederkerne bzw. Zedernüsse haben jedoch gute Fette und Stoffe, die auch – so ernährungswissenschaftliche Studien – förderlich für die Gesundheit sind. Wenn Sie eine fettarme Ernährung pflegen, sollten Sie diese Crème nur in geringem Maße verwenden, oder vielleicht nur an Sonntagen oder Festtagen.

 

Zutaten (für 3 bis 4 Desserts)

4 kleine, reife und süße Bio-Bananen

100 g Bio-Zedernüsse (möglichst ungeröstet und Rohkostqualität, da sie dann noch ihre guten Stoffe haben)

1 gehäuften Esslöffel Bio-Kakaopulver oder Carob-Pulver

Ca. ½ bis 1 Tasse kaltes Wasser

Für Erwachsene: 2 Esslöffel japanischen Pflaumenwein oder Likör Ihrer Wahl

2 Esslöffel Carob-Honig (oder Reissirup)

Zur Dekoration: eine Banane in Stückchen geschnitten, etwas Kakao-Pulver zum Drüberstreuen sowie etwas Carob-Honig für den Glanz

 

Zubereitung:

Sie brauchen für dieses Rezept einen Hochleistungsmixer.

Schälen Sie die Bananen und geben Sie diese in den Mixbehälter. Fügen Sie weiterhin die Zedernüsse, das Wasser, das Kakaopulver (oder Carobpulver), den Pflaumenwein/Likör und den Honig (Reissirup) hinzu. Mixen Sie nun alles auf höchster Stufe kräftig durch bis sich eine Crème bildet.

Füllen Sie nun die Masse je zu gleichen Teilen in 3 Dessertgläser.

Schneiden Sie sodann die Bananen in kleine Stücke und legen Sie sie oben auf die Creme.

Streuen Sie nun etwas Kakao-Pulver über das Dessert und bringen Sie das Ganze mit einem Teelöffel Carob-Honig zum Glänzen.

Stellen Sie die Schälchen entweder kalt, wenn Sie sie erst später brauchen, oder servieren Sie sie gleich als Dessert.

 

Ich wünsche Ihnen einen guten Appetit!

 

Die Zedernüsse/Zederkerne, die ich für dieses Gericht und für weitere verwende, sind Bio- und Rohkost-Qualität und stammen von:

TAIGA Naturkost Jaroslaw Sojnikow e.K.
Talstraße 50
D-67468 Frankeneck

Telefon: +49 (0) 6325 / 184 03 00
Telefax: +49 (0) 6325 / 98 09 97
E-Mail: info@taiga.bio
www.taiga-store.de

 

 

Den Carob- oder Johannisbrotbaum-Honig, den ich für dieses Dessert verwende, beziehe ich vom Online-Shop „Die Amphore“.

 

Produktinfos: Der Honig des Johannisbrotbaumes ist sehr selten und eine echte Rarität, da es nicht einfach ist, den Honig aus den Blüten des Johannisbrotbaumes zu gewinnen. Carob- oder Johannisbrot-Honig ist dunkler, schokoladiger, karamelliger Honig mit einer wunderbar dicken, glatten Textur, der über ein besonders starkes Aroma verfügt. Er ist reich an Antioxidantien, Mineralien und antibakteriellen Eigenschaften. Produziert wird er von Si Mel – Familie Savidakis in der Nähe von Sitia, im Osten der Mittelmeerinsel Kreta.

 

 

Die Amphore
Alexandra Drechou
Kleinbendchen 3

D-53902 Bad Münstereifel

Tel. +49 (0) 2253-317585
E-Mail: info@die-amphore.de
www.die-amphore.de

 

 

 

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.
error