China: Die Eroberung von Hollywood

.

von Judith Bergmann

.

.

Das Problem ist viel größer als nur das Filmgeschäft. „Es ist nicht nur das Hollywood-Problem, es ist nicht nur das Tech-Problem, es ist nicht nur das Basketball- oder Sport-Problem, oder verschiedene andere Branchen“, sagt Chris Fenton. Es sei ein übergreifendes Problem – und es „ist an dem Punkt angekommen, an dem wir es entweder jetzt stoppen und zurückschlagen müssen, oder wir werden einfach verlieren.“ Ein Gastartikel vom Gatestone Institute.

Im Oktober überholte China zum ersten Mal Nordamerika als größten Filmmarkt der Welt. „Die Kinokartenverkäufe in China für das Jahr 2020 kletterten am Sonntag auf 1,988 Milliarden Dollar und übertrafen damit Nordamerikas Gesamtwert von 1,937 Milliarden Dollar, so die Daten von Artisan Gateway. Es wird erwartet, dass sich die Lücke bis zum Jahresende noch deutlich vergrößern wird“, schriebThe Hollywood Reporter“ am 18. Oktober.

„Analysten haben lange vorhergesagt, dass das bevölkerungsreichste Land der Welt eines Tages die globalen Charts anführen würde. Aber die Ergebnisse stellen dennoch eine historische Wende dar.“

„Der Tag ist endlich gekommen, an dem China der weltweite Filmmarkt Nr. 1 ist und das Einspielergebnis von Nordamerika für 2020 übertrifft“, sagte die autorisierte Regierungsportalseite über China, die unter der Schirmherrschaft des Informationsbüros des chinesischen Staatsrats, auch bekannt als das Auslandspropagandabüro der KPC, china.org.cn, veröffentlicht wurde, in einem selbstgefälligen Artikel, „China offiziell der größte Filmmarkt der Welt.“

In dem Artikel, der am 20. Oktober veröffentlicht wurde, wurde der chinesische Blockbuster The Eight Hundred erwähnt, ein Film aus dem Zweiten Weltkrieg über eine Gruppe chinesischer Soldaten, die von der japanischen Armee belagert werden, der 2020 der Film mit den höchsten Einspielergebnissen weltweit war, sowie eine Handvoll anderer chinesischer Filme, die im letzten Quartal 2020 veröffentlicht werden sollen.

Darauf hat die KPC seit mindestens einem Jahrzehnt hingearbeitet; in einem Communiqué, das sie im Oktober 2011 veröffentlichte, war von der „Dringlichkeit“ die Rede, Chinas „sanfte Macht und den internationalen Einfluss der eigenen Kultur“ zu stärken und dem Wunsch, „unser Land zu einer sozialistischen kulturellen Supermacht aufzubauen.“

Produziert in Hollywood, redigiert in China

Die Entwicklung ist eine schlechte Nachricht für Hollywood, das sich seit Jahren um mehr Zugang zu Chinas riesigem und lukrativem Markt bemüht. China ist nicht mehr auf amerikanische Blockbuster angewiesen, um seine Kinosäle zu füllen. Hollywood hingegen braucht den chinesischen Markt, um seine Filme zu einem finanziellen Erfolg zu machen.

Seit 2012 erlaubt die Kommunistische Partei Chinas (KPC) eine Quote von nur 34 ausländischen Filmen – vor dem Jahr 2012 waren es noch weniger. Nur Filme, die den strengen Anforderungen der Zensoren der Zentralen Propagandaabteilung der KPC entsprechen, kommen überhaupt für den riesigen und lukrativen chinesischen Markt in Frage.

Die Zentrale Propagandaabteilung ist verantwortlich für „die Überwachung der nationalen Filmproduktion, des Verleihs und der Vorführung, die Organisation der Überprüfung von Filminhalten … den Import und Export aller Filme, Medien, Publikationen und anderer Inhalte … einschließlich jeglicher Zusammenarbeit mit ausländischen Organisationen“. Die Zentrale Propagandaabteilung arbeitet an der „Umsetzung der Propaganda-Richtlinien der Partei.“

„Chinas Vorschriften und Verfahren zur Genehmigung ausländischer Filme spiegeln die Position der Kommunistischen Partei Chinas wider, dass Kunst, einschließlich Film, eine Methode der sozialen Kontrolle ist“, heißt es in einem Forschungspapier von 2015 für die US-China Economic and Security Review Commission, „Produziert in Hollywood, redigiert in China: Wie Chinas Zensur und Einfluss Filme weltweit beeinflusst.“

Aufgrund dieser Vorschriften müssen Filmemacher aus Hollywood alle Szenen, Dialoge und Themen herausschneiden, die als Beleidigung der chinesischen Regierung empfunden werden könnten. Mit Blick auf den Vertrieb in China schneiden amerikanische Filmemacher ihre Filme zunehmend in Erwartung der vielen potenziellen Empfindlichkeiten der chinesischen Zensoren.“

„Hollywoods Entscheidungsträger“, so heißt es in einem im August vom amerikanischen PEN veröffentlichten Bericht „Made in Hollywood, Censored by Beijing“, „orientieren sich bei der Entscheidung, welche Filmprojekte grünes Licht bekommen, zunehmend an den Wünschen der Zensurbehörde CCP.“

Die Kommunistische Partei Chinas … hat großen Einfluss darauf, ob ein Hollywood-Film profitabel sein wird oder nicht – und die Studiomanager wissen das. Das Ergebnis ist ein System, in dem Pekinger Bürokraten Änderungen an Hollywood-Filmen verlangen können – oder von Hollywood-Insidern erwarten können, dass sie diese Änderungen unaufgefordert vorwegnehmen und vornehmen – ohne dass es zu einem nennenswerten Aufschrei über eine solche Zensur kommt.“

„Peking nutzt die substantielle Hebelwirkung, die es auf Hollywood hat, für politische Zwecke“, so der amerikanische PEN.

Die Entscheidungsträger in Hollywood werden dazu gedrängt, ein geschöntes und positives Bild von China und seiner herrschenden Partei zu präsentieren, und Hollywood-Filme werden ermutigt, Botschaften zu verbreiten, die mit seinen politischen Interessen übereinstimmen. Pekings Ziel ist es, nicht nur zu verhindern, dass die eigene Bevölkerung Botschaften erhält, die die Partei als für ihre Interessen feindlich ansieht, obwohl das ein wichtiges Element ihrer Zensurstruktur ist. Stattdessen will die KPC Hollywood proaktiv dahingehend beeinflussen, dass es Geschichten erzählt, die ihr schmeicheln und die ihren politischen Interessen entsprechen.“

Verschiedene Formen der Zensur

Die Zensur nimmt verschiedene Formen an. Es gibt Filme, die Hollywood nicht mehr macht, weil sie die KPC verärgern und sofort alle Geschäfte mit China beenden würden. Das können Filme mit politischen Themen sein, wie Kundun und Sieben Jahre in Tibet, über Chinas Invasion und Besetzung Tibets, oder Red Corner, über die Menschenrechtsverletzungen in Chinas Rechtssystem.

Nachdem diese Filme 1997 gedreht wurden, ordnete China einen Geschäftsstopp mit den drei Hollywood-Studios an, die diese Filme vertrieben, und stattdessen wurden Entschuldigungen verteilt. „Wir haben einen dummen Fehler gemacht. Die schlechte Nachricht ist, dass der Film gemacht wurde; die gute Nachricht ist, dass ihn niemand gesehen hat“, sagte Disney Chief Executive Officer Michael Eisner 1998 dem chinesischen Premier Zhu Rongji über Kundun. „Ich möchte mich an dieser Stelle entschuldigen, und wir sollten in Zukunft verhindern, dass so etwas, das unsere Freunde beleidigt, passiert.“

Nicht nur die heikelsten politischen Themen sind ein No-Go. Selbst fiktive Darstellungen chinesischer Bösewichte werden aus Hollywood-Filmen entfernt, bevor sie von einem einzigen chinesischen Zensor gesichtet werden. Red Dawn, ein Remake eines älteren Films über eine sowjetische Invasion in Amerika, wurde digital verändert, indem die chinesischen Invasionssoldaten durch nordkoreanische ersetzt wurden, um die Chinesen nicht schlecht aussehen zu lassen.

Damals sagte Dan Mintz, ein Produzent und Verleiher von Filmen in China, von DMG Entertainment, dass, wenn der Film ohne die Veränderung der chinesischen Invasoren veröffentlicht worden wäre, „es eine echte Gegenreaktion gegeben hätte. Es ist, als wäre man zu einer Dinnerparty eingeladen und würde den Gastgeber den ganzen Abend lang beleidigen. Es gibt keine Möglichkeit, in dieser Situation gut auszusehen… Der Film selbst war kein kluger Schachzug.“

Auch die Fakten werden manipuliert, um China zu gefallen

Manchmal werden Fakten auch manipuliert, um eine Geschichte zu erzählen, die China gefallen wird. Im Film „Gravity“ von 2013, in dem Sandra Bullock eine amerikanische Astronautin spielte, beschädigten russische Satellitentrümmer ihre Raumfähre und Bullock konnte sich nur retten, indem sie zu einer chinesischen Raumstation ging. In der Realität jedoch „haben die Russen nie eine Rakete in einen ihrer eigenen Satelliten geschickt, wie es im Film dargestellt wird. Doch die Chinesen haben genau das im Jahr 2007 getan“, schrieb Michael Pillsbury in The Hundred Year Marathon.

Die US-Geheimdienste wurden von den Chinesen nicht vor ihrem Raketenstart gewarnt, und tatsächlich wurde ihnen wiederholt versichert, dass die chinesische Regierung kein Antisatellitenprogramm habe. Die Chinesen haben rücksichtslos das mit Abstand größte und gefährlichste Weltraummüllfeld der Geschichte geschaffen, doch die Russen bekommen in dem Film die Schuld. Der Effekt dieser falschen Darstellungen ist, dass die Chinesen in Gravity wie Helden aussehen… die Autoren haben sich große Mühe gegeben, die Geschichte dessen, was im Weltraum passiert ist, zu verzerren …“.

Ein Hollywood-Produzent sagte, dass Vorschläge für chinakritische Projekte die Befürchtung weckten, dass „Sie oder Ihre Firma aktiv auf eine schwarze Liste gesetzt werden, und sie werden Ihr aktuelles oder zukünftiges Projekt behindern. Also werden nicht nur Sie die Hauptlast [Ihrer Entscheidung] tragen, sondern auch Ihre Firma und zukünftige Firmen, für die Sie arbeiten. Und das ist absolut in unserem Hinterkopf.“

Ein anderer Hollywood-Produzent sagte: „Es ist schwierig, herauszufinden, wie man sich selbst zensiert… Man weiß einfach nicht, was richtig und was falsch ist.“ China macht absichtlich die Frage, was die Zensur passieren wird und was nicht, intransparent. Diese Unklarheit sorgt dafür, dass Hollywood-Produzenten lieber mehr selbst zensieren, als zu riskieren, von den Zensoren abgelehnt zu werden.

Koproduktion mit chinesischen Produktionsfirmen – damit produziert die KP Chinas den Film direkt

Eine Möglichkeit für Hollywood-Studios, die Quote von 34 ausländischen Filmen pro Jahr zu umgehen, ist die Koproduktion von Filmen mit chinesischen Produktionsfirmen, wodurch die KPC effektiv die kreative Kontrolle über das Projekt erhält. Solche Partnerschaften scheinen auch, wenig überraschend, oft China zu schmeicheln.

In der umsatzstärksten amerikanisch-chinesischen Koproduktion, The Meg – von einigen als „mittelmäßiges Jaws-Update“ bezeichnet – zum Beispiel, durchschauten die chinesischen Kinobesucher die Anbiederung.

„In diesem Film wurden Westler entweder ganz verschluckt oder in Stücke gerissen. Aber alle östlichen Charaktere starben einen anmutigen Tod, mit unversehrten Gesichtern…“, kommentierte ein Zuschauer. Ein anderer sagte: „Dieser Megalodon, der nur Ausländer frisst und einen Strand voller Chinesen unversehrt lässt, ist so rücksichtsvoll.“

China hat „erstaunlichen Einfluss auf Hollywood“, so Chris Fenton, ein langjähriger Hollywood-Manager und Autor von Feeding the Dragon: Inside the Billion Dollar Dilemma Facing Hollywood, the NBA, and American Business.

Selbst wenn ein bestimmter Film oder eine Fernsehserie nicht für den chinesischen Markt bestimmt ist und nicht dort monetarisiert werden soll. Vielleicht gehen sie hin und sagen: ‚Das Budget für diesen Film braucht den chinesischen Markt nicht, um Einnahmen zu schaffen. Wir werden daran arbeiten, frei mit dem Inhalt sein und ihn für Amerika und andere demokratische Länder machen.‘ Nun, auch in diesem Fall erfährt China von diesen Filmen und weiß davon, und selbst wenn dieser bestimmte Film nicht nach China kommt, wird China das Studio oder die Filmemacher, die mit diesem bestimmten Film zu tun haben, bestrafen, so dass sie keine anderen Filme nach China bringen können.“

Zuschauer wissen kaum etwas über Chinas Partei-Zensur in Blockbustern

Die meisten Kinobesucher sind sich wahrscheinlich nicht bewusst, dass die KP Chinas ein Mitspracherecht bei dem Film hatte, den sie sehen: Zensierte Hollywood-Filme werden nicht mit einem Etikett versehen, das auf diese Tatsache hinweist. Auch ist die KPC-Zensur kein Thema, über das Hollywood bereit ist, offen zu diskutieren.

„Eines der auffälligsten Dinge bei den Nachforschungen von PEN America war, wie zurückhaltend Hollywood-Profis waren, um entweder spezifisch oder öffentlich über dieses Thema zu sprechen“, fand Made in Hollywood, Zensiert von Peking heraus.

Die Gründe für diese Zurückhaltung waren vielfältig, aber sie drehten sich alle um die Angst vor einer negativen Reaktion – von Peking, von ihrem Arbeitgeber oder aus Hollywood im Allgemeinen. Wie ein Hollywood-Produzent gegenüber PEN America sagte: ‚Wir alle haben Angst, in einem Artikel genannt zu werden, der China in Hollywood auch nur allgemein diskutiert.’“

Soll die Kommunistische Partei Chinas für immer entscheiden, welche Filme weltweit gemacht werden?

Es ist unvereinbar, um es freundlich auszudrücken, dass Hollywood sich der Zensur und der Anbiederung an die KPC um des finanziellen Gewinns willen unterwirft, während es sich gleichzeitig als fortschrittliche Industrie verkauft, die behauptet, den Mächtigen die Wahrheit ins Gesicht zu sagen und für soziale Gerechtigkeit und Chancengleichheit für alle einzustehen, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, ethnischer Zugehörigkeit, Religion oder sexueller Orientierung.

Diese Behauptung passt nicht zu der Tatsache, dass Tibeter und uigurische Muslime, um nur zwei Gruppen zu nennen, im Hollywood-Universum nicht mehr existieren, nur weil die KPC das so gesagt hat. Sicherlich ist das etwas, das häufig hinterfragt und lautstark debattiert werden sollte – es sei denn, es gibt jetzt einen allgemeinen Konsens, dass die KPC für immer entscheiden soll, welche Filme in den USA, Europa und darüber hinaus gemacht werden.

Wenn das in den großen Studios kampflos geschieht, welche Hoffnung gibt es dann für kleinere Studios, unabhängige Filmemacher und andere?

Das Problem ist viel größer als nur das Filmgeschäft

„Es ist nicht nur das Hollywood-Problem, es ist nicht nur das Tech-Problem, es ist nicht nur das Basketball- oder Sport-Problem, oder verschiedene andere Branchen….“, sagte Chris Fenton.

Es ist alles durchs Band weg übergreifend. Um Produkte und Dienstleistungen auf den Markt zu bringen, gibt es bestimmte Regeln, die man einhalten muss … damit sie einem den Zugang zu den Verbrauchern ermöglichen. Aber diese Prozesse … sind schlimmer und schlimmer geworden … und haben sich im Laufe der Zeit verstärkt … [Es] ist an dem Punkt angekommen, an dem wir es entweder jetzt stoppen und zurückschlagen müssen, oder wir werden einfach verlieren … .“

Judith Bergman, Kolumnistin, Juristin und Politologin, ist Distinguished Senior Fellow am Gatestone Institute.

Der Artikel erschien zuerst bei Gatestoneinstitute, Englischer Originaltext: China: The Conquest of Hollywood (Übersetzung: Daniel Heiniger) und danach am 28.12.2020 bei Epoch Times Deutschland.