Jungpflanzenanzucht

Gartenkultur-Zentrum Schloss Rudolfshausen

von Alexandra Walterskirchen, Projektleiterin:

Absatzvon Alexandra Walterskirchen, Projektleiterin:


Im linken Anzuchthaus sehen Sie eine Mischung aus noch zu keimenden Saaten sowie bereits pikierte Melonen und Melden, in der Mitte pikierte Tomatenjungpflanzen, ganz rechts pikiertes Eiskraut

In unserem Versuchsanbau ziehen wir die verschiedensten Pflanzen vor, z.B. Basilikum, Kräuter, Salate, Tomaten, Paprika, Gemüsepflanzen usw. Uns geht es zum einen darum, festzustellen, welche Pflanzen für das Indoor-Gardening geeignet sind, zum anderen darum, Jungpflanzen für die kommende Outdoor-Gartensaison vorzuziehen.

Neben den Hollandia Anzuchthäusern von BioGreen verwenden wir für größere Pflanzen und bereits pikierte Jungpflanzen gerne die Zimmergewächshäuser Maximus Complete von Romberg (ohne Beleuchtung), da diese höher sind und den Pflanzen Platz nach oben ermöglichen. Zudem bieten die Hauben sowohl ein optimales Feuchtigkeits- und Wachstumsklima wie auch Schutz vor Schädlingen. Wir ziehen die Pflanzen primär in Tontöpfen vor, da wir festgestellt haben, dass sich diese darin nach dem Pikieren wohler fühlen als in Plastiktöpfen. Zudem sind Tontöpfe ökologischer.

Für das Keimen und Wachstum der Sämlinge bzw. Jungpflanzen ist Licht elementar wichtig, denn sonst vergeilen sie und gehen ein. Als Beleuchtung für die Jungpflanzenanzucht verwenden wir seit Anfang des Jahres drei SANlight Flex LEDs, deren Lichtspektrum ideal für die Beleuchtung von Sämlingen und Stecklingen ist, und die uns freundlicherweise von der Firma SANlight zur Verfügung gestellt worden sind. Wir haben an die Beleuchtung eine Zeitschaltuhr von Brennenstuhl angebracht, so dass sie automatisch an- und ausgehen. Da die Anzucht in unserem „Freskozimmer“ stattfindet, mussten wir auf die historischen Gegebenheiten des Deckenfreskos Rücksicht nehmen und haben die Lampen provisorisch an Mikrofonständern von Kaiser Fototechnik befestigt.

Mit Hilfe des Lichtmessgeräts Mavospec Base von Gossen haben wir die Lampen von SANlight in der Höhe so positionieren können, dass sie die optimalen Lichtbedingungen für das Wachstum der Pflanzen bieten. Wenn die Lampen zu hoch sind, wachsen die Pflanzen nicht richtig und vergeilen, wenn die Lampen zu tief sind, können die Pflanzen Verbrennungen erleiden. Ein Lichtmessgerät ist somit für jeden Indoor-Gärtner eine sinnvolle und lohnenswerte Anschaffung, um seine Pflanzen optimal mit künstlichem Licht zu versorgen.

Unsere Sämlinge werden in gedämpfter Anzuchterde von Palaterra und Kokosziegeln von Humusziegel herangezogen. Bei den Jungpflanzen kommt je nach Pflanzenart Sand, Zeolith und Lavasplitt dazu.

Es ist immer ein erfreuliches Highlight, wenn der Gärtner Samen zum Keimen bringt und aus den Sämlingen gesunde und starke Jungpflanzen werden – alles auf ökologische Weise ohne Chemie & Co. Wir sind mit unserem Versuchsanbau auf einem guten Weg des ökologischen Indoor-Gardenings.

Jungpflanzen in der Pflanzenanzuchtstation unseres Versuchsanbauprojektes Schloss Rudolfshausen

Absatz

 

Absatz

Wir danken allen Firmen, die uns bei unserem Projekt tatkräftig unterstützen:

Absatz

Absatz

Pflanzlampen für die Anzucht:

Absatz

Absatz

Absatz

Lichtmessgerät Mavospec:

Absatz

Absatz

Absatz

Terra-Preta Erde und -Dünger:

Absatz

Absatz

Absatz

Basaltsplitt und Lavakies:

Absatz

Absatz

Abbsatz

Zeolith:

Absatz

Absatz

Absatz

Sand:

Absatz

Absatz

Absatz

Kokosziegel:

Absatzatz

Absatz

 

Zeitschaltuhren:

Absatz

Absatz

absatz

Stative für die Befestigung von Pflanzlampen:

Absatz

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.
error