Kartoffel-Traum mit Avocado-Dip

Rezept-Empfehlung: von Helene Walterskirchen:
Kartoffel-Traum mit Avocado-Dip

 

Kartoffeln gekocht (Marke Ivetta und Blauer Schwede) mit Avocado-Dip und frischem Koreander

 

Längere Zeit habe ich kaum Gekochtes, sondern überwiegend Rohes (ca. 90 %) gegessen. Nach einigen Jahren bin ich dann doch auch wieder zu Gekochtem zurückgekommen, jedoch nur in veganer Form bestehend aus Kartoffeln und Gemüse. Meine Ernährung veränderte sich dabei zu ca. 70 bis 80 % Rohem. Warum ich das gemacht habe? Weil ich mit zunemendem Älterwerden Körpermasse abgebaut habe, so dass ich ziemlich mager wurde; auch konnte ich eines Tages die notwendige Menge an Rohkost nicht mehr essen, die ich gebraucht hätte, um meine Körpersubstanz erhalten zu können – mein Körper sperrte sich einfach gegen eine größere Rohkostmenge (ich aß damals halb rohes Obst und halb rohes Gemüse bzw. Grün am Tag). Damals kam ich auf gekochte Kartoffeln, die insbesndere auch von rohköstlichen Sportlern am Abend gegessen werden, um ihre Körpermasse und Kraft zu bewahren (diese Ernährungsrichtung nennt sich „raw till 4“).

Ich wurde so etwas wie ein „Kartoffel-Feinschmecker“ und erkannte schnell, dass es gute, schmackhafte Bio-Kartoffeln gibt und weniger gute mit einem langweiligen Geschmack. Außerdem gab es mehlige Kartoffeln, mehlig bis festkochende, und festkochende – je nachdem, zu was man sie verwenden möchte. Jede gute Köchin weiß, dass man Kartoffelpüree nur aus mehligen Kartoffeln machen kann, während man für einen Kartoffelsalat am besten festkochende, ja sogar „speckige“ Kartoffeln verwenden sollte.

Aber auch unter gut schmeckenden Bio-Kartoffeln gibt es geschmackliche Unterschiede von cremig, über fein bis hin zu feinwürzig. Da man leider in den Geschäften bzw. im Biomarkt nur Einheitssorten von Kartoffeln bekommt, habe ich mich nach anderen Quellen umgeschaut und bin auf einen Bio-Kartoffelbauernhof im Norden von Deutschland gestoßen, der vielfältigste, heute völlig unbekannte, alte Sorten von Kartoffeln anbaut und verkauft. Da gibt es beispielsweise Sorten wie „AngelikerTannenzapfen, La Bonnotte, Blauer Schwede, Ivetta oder Bamberger Krumbeere.

Der Name des Bio-Bauernkartoffelhofs heißt: Ellenberg’s Kartoffel-Vielfalt. Dort bestelle ich seitdem meine Bio-Kartoffeln und bin nun wirklich zum „Kartoffel-Feinschmecker“ geworden.

Mit den richtigen Kartoffeln kann man, zusammen mit einem leckeren Avocado-Dip, ein Kartoffel-Traum-Gericht machen. Hier meine Anleitung.

Sie brauchen folgende Zutaten:

  • Kartoffeln Ihrer Wahl und Ihrer gewünschten Menge
  • Reife Avocados (pro Person 1 bis 2 Avocados – je nach Größe)
  • Tamari-Sauce
  • Kräuter Ihrer Wahl, z.B. Liebstöckel, Muskatnuss, Lauchzwiebel, Koreander, Schnittlauch
  • Eine kleine Tasse Wasser

Zubereitung:

Kartoffeln sauber waschen und ganze Kartoffeln kochen (die Kochzeit richtet sich nach der Größe der Kartoffeln. Mit einem kleinen Messer können Sie in die Kartoffeln stechen und so sehen, ob sie schon durch sind oder nicht). Nachdem die Kartoffeln fertig gekocht sind, das Wasser abgießen. Kartoffeln kurz im kalten Wasser abschrecken, dann lässt sich anschließend die Schale leicht abschälen. Wenn die Kartoffeln eine sehr feine Schale haben, können Sie sie auch mit der Schale essen, was noch gesünder ist.

Nun den Avocado-Dip zubereiten: Das Fruchtfleisch aus der Avodaco mit einem Esslöffel herauslösen und in ein Mixgerät geben (ich verwende hier den Vitamix).

Dann einen kräftigen Spritzer Tamari-Sauce dazugeben. Ich verwende hier eine Tamari-Sauce, die man nicht im Geschäft bzw. Biomarkt kaufen kann, ein rohes Tamari mit dem Namen „Bragg Liquid Aminos“ (die 473 ml Flasche kostet 10,95 €), die ich bei Veggie’s Delight (die Kontaktdaten finden Sie am Ende dieser Empfehlung) bestelle.

Weiterhin die klein gehackten Kräuter nach Ihrer Wahl hinzugeben, je nachdem, welcher Geschmack im Dip vorherrschen soll. Wenn Sie z.B. einen zwiebeligen Geschmack wollen, dann geben Sie mehr Lauchzwiebeln hinein (samt Grün), wenn Sie hingegen lieber einen Liebstöckel-Geschmack wollen, dann geben Sie mehr frischen Liebstöckel hinzu (nur der frische hat einen sehr intensiven Geschmack, der getrocknete hingegen nicht so sehr).

Dann noch eine kleine Tasse gutes Wasser in das Mixgerät geben (ich verwende nur gefilteres Wasser – mit der Filteranlage der Firma H.Preiss – mehr dazu in unserem Wasserbericht „Trinkwasser – Lebensstoff oder Schadstoff“, S. 28, unseres Kultur-Magazins Schloss Rudolfshausen, Ausgabe II/2017)
Alles zusammen ca. 1 Min. lang zu einem cremigen Dipp mixen und zusammen mit den Kartoffeln servieren.

Ich wünsche Ihnen einen guten Appetit!

Verschiedene Kartoffelsorten von Ellenberg’s Kartoffelvielfalt in unserem Natursteinkeller in Schloss Rudolfshausen

 


Ellenberg’s Kartoffelvielfalt GbR
Karsten und Petra Ellenberg
Ebstorfer Str.1
D-29576 Barum
Telefon:+49-5806-304
www.kartoffelvielfalt.de
info@kartoffelvielfalt.de

 

Veggie`s Delight
Frank Heidel
Erkrather Str. 64
D-40233 Düsseldorf
www.veggiesdelight.de
info@veggiesdelight.de

 

Hinweis: „Bragg flüssig Aminosäuren“ ist ein flüssiges Sojaproteinkonzentrat, das nicht nur ein vielfältiges Würzmittel, sondern auch eine hervorragende Quelle von pflanzlichem Eiweiß ist. Flüssige Aminosäuren sind mit 16 Aminosäuren gefüllt und enthalten keine Chemikalien, künstlichen Farbstoffe, Alkohol, Konservierungsstoffe, Gluten und sind GVO-frei.

 

Diese Produktempfehlung basiert auf unseren eigenen Erfahrungen, die wir mit dem Produkt gemacht haben. Wir übernehmen keine Garantie und Haftung, wenn Sie das Produkt aufgrund unserer Empfehlung verwenden, jedoch nicht dieselben positiven Erfahrungen machen wie wir. Die Nutzung des Produktes aufgrund unserer Empfehlung geschieht auf Ihr eigenes Risiko und Ihre eigene Gefahr.

Gefällt Ihnen unser Blog und möchten Sie diesen abonnieren? Dann folgen Sie uns.